1. Tarif-Blog
  2. Produkte und Tests

Werbung auf Handy blocken - Schutz gegen nervige Pop-up-Werbung

Smartphone Werbung

Eine der am wahrscheinlich meist gehassten Situationen im Alltag mit dem Smartphone tritt dann auf, wenn man beim Surfen auf nervige Smartphone Werbung stößt. Da möchte man sich in Ruhe die neusten Nachrichten durchlesen, vielleicht noch schnell das Wetter checken oder einfach sich nur die Zeit mit Shoppen per Smartphone vertreiben. Und immer dann taucht nervige Pop-up-Werbung auf, die nicht nur den ganzen Bildschirm versperrt. Auch lässt sie sich meist nicht sofort wegklicken. Oder das Kreuz zum Wegklicken ist so klein, dass man es oftmals verfehlt und ungewollt auf der Werbeseite landet. Was also tun? Warten? Wegklicken? Ignorieren? Teure Apps gegen Werbung kaufen?

Für viele scheint die nervige Situation mit der Pop-up-Werbung auf dem Smartphone schier unüberwindbar. Hinzu kommt auch noch, dass hinter einiger Pop-up-Werbung gefährliche Abofallen warten, die die nächste Handyrechnung regelrecht explodieren lassen können. Um das zu verhindern, erklären wir Dir, wie Du Dich mit einfachen Mitteln gegen die nervige Smartphone Werbung wehren kannst und was Du in solchen Situationen am besten tun solltest.

Ruhe bewahren und Daten schützen

Gerade in hektischen Situationen, in denen man ohnehin in Eile ist und dazu auch noch unter Zeitdruck steht, tauchen manchmal die nervigsten Pop-up-Werbungen auf dem Smartphone auf. Ob nun mögliche Gewinne, Warnungen vor Viren oder dubiose Seiten - die Vielfalt der Pop-up-Werbungen ist nahezu unendlich groß. Zwar ist das nervig und die Anzeigen sind manchmal so aggressiv, dass sie im ersten Moment nicht zu entfernen sind. Doch für solche Situationen gibt es zunächst nur eine richtige Reaktion: Ruhig bleiben.

Beispielsweise empfiehlt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, ruhig zu bleiben, die Smartphone Werbungen nicht anzutippen und vor allem keine persönlichen Daten preiszugeben. Denn gerade hinter vielen Pop-up-Werbungen stecken oft dubiose Unternehmen, die entweder auf Adressenfang aus sind oder mit versteckten Abos und Kostenfallen auf Dich warten. Um sich vorbeugend dagegen zu schützen, solltest Du u.a. Drittanbietersperren beim eigenen Handyvertrag Anbieter einrichten lassen.

Cache und Cookies gegen nervige Pop-up-Werbungen

Für die meisten Smartphonenutzer gibt es im Kampf gegen nervige Smartphone Werbung häufig nur zwei Möglichkeiten: Dagegen etwas tun oder kapitulieren und sich seinem Schicksal ergeben. Dass im Kampf gegen nervige Pop-up-Werbungen stets zusätzliche Apps oder Add-Ons benötigt werden, so wie man es vom eigenen Rechner kennt, ist wohl selbstverständlich. Doch nur die Wenigsten wissen, dass bereits das Löschen des Cache-Speichers erste Hilfe leistet.

Bei den meisten Smartphones reicht bereits das Löschen des Cache-Speichers aus, um die nervigen Pop-up-Werbungen aus dem Browser des Smartphones zu entfernen. Dafür müssen sowohl iOS als auch Android Nutzer die jeweiligen Einstellungen aufrufen und den Cache leeren. Im Zuge dessen sollten auch die Cookies des Browsers gelöscht werden. Zeitgleich solltest Du die Gelegenheit nutzen und grundsätzlich alle Cookies von Drittanbietern sperren.

Smartphone Werbungen mit dem Smartphone blockieren

Smartphone Werbung

Um gegen nervige Smartphone Werbung vorzugehen, hast Du noch die Möglichkeit, Pop-up-Werbungen zu blockieren. Diese Funktion findest Du in jedem Smartphone, egal ob iOS oder Android, in den Einstellungen. Nutzer eines Android Smartphones öffnen dazu beispielsweise die Einstellungen, wählen danach "Erweitert" und setzen ein Häkchen bei der Option "Pop-ups blockieren". Ein ähnliches Prinzip gilt auch für Nutzer von Apple Geräten. Hier sind ebenfalls die Einstellungen des Smartphones oder Tablets zu öffnen. In den Einstellungen von Safari muss anschließend ebenfalls die Option "Pop-ups blockieren" gewählt werden.

Falls Du die Optionen in Erwägung ziehst, solltest Du auf jeden Fall beachten, dass mitunter auch erwünschte Pop-ups und Inhalte blockiert werden.

Apps gegen Smartphone Werbung

Taucht die nervige Smartphone Werbung immer noch auf, bleibt nur noch der letzte verzweifelte Griff zu Smartphone Apps gegen die Werbung. Dabei hat man als unerfahrener Nutzer oftmals die Qual der Wahl. Nutze ich eine kostenfreie App? Was spricht gegen die kostenpflichtige App?

Sowohl im App Store als auch im Google Play Store sind eine Vielzahl von Apps zu finden, die Abhilfe gegen nervige Pop-up Werbungen auf dem Smartphone versprechen. Die Installation der Apps ist in den meisten Fällen zwar ein Kinderspiel, doch bei der richtigen Einrichtung braucht man teilweise viel Geduld und auch etwas Verständnis für die Materie. Der Großteil der Apps gegen Pop-up-Werbungen, wie z.B. AndroidAdblock, tut jedoch das, was sie versprechen: Sie blockieren Werbeanzeigen im Browser. Im Vergleich zwischen Apple und Android Nutzern muss man jedoch feststellen, dass der Einsatz von Adblocker Apps für Apple Geräte wesentlich einfacher ist. Zumindest seit iOS 9 lassen sich Plugins im mobilen Browser installieren und unterstützen so den Nutzer dabei, gegen nervige Pop-up-Werbungen vorzugehen.

Mit unseren Tipps kannst Du der fiesen Smartphone Werbung endlich den Rücken zukehren. Weitere Tipps, wie Du mit Deinem Handytarif sparen kannst und hohe Kosten vermeidest, findest Du hier: Sonderrufnummern Kosten.

zuletzt aktualisiert am 15.05.2019

Tarif-Blog

Erfahre mehr über Smartphones und Tarif.

  • Studententarif: So findest Du den besten Handyvertrag für Dich
    » Weiterlesen

    In der Bibliothek, in der Mensa und auch in so manch trockener Vorlesung ist das Smartphone immer mit von der Partie. Auch die Studienorganisation läuft in vielen Teilen online ab und ein Großteil der Kommunikation für Uni und Freizeit findet in den sozialen Netzwerken und den Messenger-Diensten statt. Nicht überall gibt es WLAN. Und somit ist es verständlich, dass Du als Student einen leistungsstarken, aber trotzdem günstigen Handytarif benötigst...

  • Ins Ausland telefonieren: Jetzt von Kosten-Obergrenzen in der EU profitieren
    » Weiterlesen

    Ein längeres Gespräch innerhalb der Grenzen der EU konnte früher Gebühren in dreistelliger Höhe nach sich ziehen. Ins Ausland telefonieren? Unter den Verbrauchern herrschte lange Zeit Ungewissheit zu diesem Thema. Kann ich kostengünstiger aus Deutschland ins Ausland telefonieren oder kommt es günstiger, wenn ich aus dem Land der EU aus zu Hause angerufen werden?

  • Smartphone auf dem Schiff - Achtung Kostenfalle
    » Weiterlesen

    Eine kurze E-Mail, eine SMS oder ein Selfie vom Kreuzfahrtschiff - vielen Reisenden ist nicht klar, dass sie mit dem Internet über ihr Smartphone auf hoher See schnell in eine Kostenfalle tappen können. Wer das Internet auf dem Schiff verwendet, wählt sich in das satellitengestützte Mobilfunknetz des Schiffsbetreibers ein. Ein Megabyte Datenvolumen kann dort schonmal bis zu 30 Euro kosten...

  • Kostenloses WLAN im Urlaub - und seine Fallen
    » Weiterlesen

    Der nächste Sommerurlaub ist geplant, das Ziel steht fest, das Hotel ist gebucht - und in unserem digitalen Zeitalter ist der Internetzugang für viele Urlauber genauso wichtig wie die Wellen am Strand. Gut, dass die meisten Unterkünfte für ihre Gäste kostenloses WLAN anbieten. Aber hält das Free-WiFi-Schild auch das, was es verspricht?...

  • Wie steht es bei Dir mit der Smartphone Sicherheit? Die wichtigsten Tipps.
    » Weiterlesen

    Smartphones können immer mehr. Auch die Handytarife präsentieren sich leistungsstark wie nie. Das verleitet dazu, die neuesten Apps downzuloaden und eifrig die sozialen Netzwerke zu nutzen. Wenn die Sicherheitseinstellungen nicht stimmen, haben Cyberkriminelle leichtes Spiel, an Deine Daten zu kommen. Zeit, Dir einmal grundlegend Gedanken zu machen, wie Du für mehr Sicherheit auf dem Smartphone sorgen kannst - hier erfährst Du, worauf es ankommt.

  • Brexit - welche Folgen hat er für Handyverträge und Roaming Gebühren?
    » Weiterlesen

    Seit rund drei Jahren hält das Thema Brexit nicht nur Großbritannien, sondern die gesamte Europäische Union auf Trab und sorgt für zahlreiche Unsicherheiten in vielen Bereichen, sowohl bei Unternehmen als auch bei Privatpersonen. Ein Ende ist auch jetzt im Frühjahr 2019 nicht abzusehen. Verlassen die Briten die EU? Bleiben sie mit einem Bein drin?...

  • Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die für Statistikzwecke und zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Weitere Informationen