1. Tarif-Blog
  2. Produkte und Tests

Smartphone Wasserschaden - Erste Hilfe für den Notfall

Smartphone Wasserschaden

Trägst Du Dein Smartphone gern in der Hosentasche herum? Achtung: Studien zufolge landen fast zwanzig Prozent aller Handys irgendwann in der Toilette. Das stille Örtchen ist aber längst nicht der einzige Ort, an dem Dein heißgeliebtes Mobiltelefon zu viel Feuchtigkeit abbekommen kann. Ob es Dir in der Küche ins volle Spülbecken fällt, Du im Biergarten ein kühles Blondes darüber schüttest oder es versehentlich in einem See oder im Meer baden geht - mit einem Smartphone Wasserschaden ist nie zu spaßen. Doch was tun, wenn das Malheur erst einmal passiert ist?

Günstige Handytarife gesucht? Jetzt informieren

Smartphone Wasserschaden - so verhinderst Du Schlimmeres

Hat Dein Handy Wasser geschluckt, gibt es einiges, was Du tun kannst und vieles, das Du unterlassen solltest. Auch wenn das Smartphone im ersten Moment einwandfrei zu funktionieren scheint, könnte Flüssigkeit ins Innere gelangt sein. Diese lagert sich dort ein und lässt im Verborgenen Lötstellen und Kontakte korrodieren, sodass es noch Wochen oder Monate später zu Kurzschlüssen und einem Geräteversagen kommen kann.

Um dieses Problem zu vermeiden, solltest Du bei einem Smartphone Wasserschaden das Gerät sofort ausschalten und die SIM- und Speicherkarten ausbauen. So gelangt Luft an die Anschlüsse, wodurch die Trocknung beschleunigt wird. Gleiches gilt für nicht fest verbaute Akkus.

Anschließend trocknest Du das Mobiltelefon mit einem Handtuch und wickelst es in ein trockenes Papiertuch. Das Ganze gibst Du zusammen mit ungekochtem Reis in eine Folientüte, die Du für ein bis zwei Tage an einen warmen Ort legst. Statt Reis kannst Du auch Silica-Gel (Kieselgel) verwenden, um die Feuchtigkeit aus Deinem Smartphone zu ziehen. Das Gel bekommst Du im Handel bereits ab wenigen Euro.

Springt das Gerät auch nach mehreren Tagen Trocknungszeit nicht an, bleibt Dir nur der Gang zur Handy-Werkstatt. Mit etwas Glück können die Experten zumindest noch die Daten retten. In größeren Städten findest Du meist Reparaturwerkstätten, die das Telefon bei einem Smartphone Wasserschaden direkt behandeln. Damit steigen die Überlebenschancen Deines Handys deutlich an.

Was Du bei einem Smartphone Wasserschaden keinesfalls tun solltest

Grundsätzlich nicht zu empfehlen ist das Trockenföhnen Deines Smartphones. Zum einen kann der heiße Luftstrahl das Wasser noch tiefer in das Gerät drücken, zum anderen könnten sich durch die Hitze Kunststoffteile verformen und Klebeverbindungen lösen.

Das Trocknen in der Mikrowelle oder im Backofen ist bei einem Smartphone Wasserschaden ebenfalls keine gute Idee. Hier sind nicht nur zusätzliche Defekte an elektronischen Teilen vorprogrammiert, es besteht auch akute Brandgefahr.

Ist das Gerät bei einem Smartphone Wasserschaden von allein ausgegangen, solltest Du keinesfalls versuchen, es wieder einzuschalten. Es könnte ein Kurzschluss auftreten, der eine Rettung unmöglich macht. Auch dem Reflex, panisch auf dem Display herumzudrücken, solltest Du unbedingt widerstehen.

Lohnt sich die Reparatur bei einem Smartphone Wasserschaden?

Ob es Sinn macht, ein nässegeschädigtes Smartphone reparieren zu lassen, hängt nicht zuletzt vom Wert des Gerätes ab. Am ehesten lohnt sich der Weg zur Werkstatt bei einem Handy der oberen Preisklasse, während Du bei einem Billigteil eher eine Neuanschaffung ins Auge fassen solltest. Im mittleren Preissegment ist eine Reparatur allenfalls für relativ neuwertige Mobiltelefone sinnvoll. Handelt es sich hingegen um ein älteres Modell, kaufst Du Dir auch hier besser ein Neues.

Entscheidest Du Dich bei einem Smartphone Wasserschaden für die Reparatur, solltest Du Dir vorher unbedingt einen schriftlichen Kostenvoranschlag geben lassen. Bei vielen Anbietern kannst Du die Preise vorab im Internet vergleichen und so den günstigsten Service in Deiner Nähe finden. Neben der Beseitigung von Feuchtigkeit und Flüssigkeitsschäden sollte eine Reparatur beim Profi selbstverständlich auch den Austausch korrosionsgeschädigter und irreparabler Bauteile beinhalten.

Auf Garantieleistungen durch den Hersteller brauchst Du bei einem Smartphone Wasserschaden übrigens nicht zu hoffen. Meist geht der Garantieanspruch bereits verloren, wenn Du nur eine Schraube öffnest. Aktuelle Geräte sind außerdem mit Feuchtigkeitsindikatoren ausgestattet, die gnadenlos anzeigen, dass Wasser ins Innere eingedrungen ist. Schummeln funktioniert also nicht.

Zahlt die Haftpflicht bei einem Wasserschaden am Smartphone?

Hast Du den Schaden selbst verursacht, trägt Deine Haftpflicht die Kosten für eine Reparatur oder Neuanschaffung leider nicht. Ein Smartphone Wasserschaden wird von den Haftpflicht- und Hausratversicherungen als "grobe Fahrlässigkeit" und "Eigenverschulden" gewertet, wofür kein Versicherungsanspruch besteht. Erfahre mehr über Versicherungen, die wirklich wichtig sind.

Du hast jedoch die Möglichkeit, für Dein Mobiltelefon eine spezielle Smartphone-Versicherung abzuschließen, die auch bei einem selbstverschuldeten Smartphone Wasserschaden greift. Für ein Handy bis 250 Euro liegen die Kosten hierfür bei etwa 35 Euro pro Jahr. Das ist zwar nicht ganz billig, allerdings erstrecken sich die Versicherungsleistungen in aller Regel auch auf:

  • Kurzschlüsse
  • Bedienungsfehler
  • Fremdschäden
  • Sturzschäden
  • Feuer und
  • Diebstahl

Wasserdichte Handys - das Nonplusultra gegen einen Smartphone Wasserschaden?

Smartphone Wasserschaden

Kennst Du die Werbung mit dem Typen, dessen wasserdichtes Smartphone auch nach einem Bad im Spülbecken noch einwandfrei funktioniert? Vorsicht: Reklame spiegelt nicht immer die Wirklichkeit wieder. Die Werbeversprechen der Hersteller gelten für gewöhnlich nur für reines Süßwasser ohne irgendwelche Zusätze. Der Hinweis, dass die Geräte nicht mit gechlortem Wasser, Salzwasser, Seifenwasser, Getränken oder ähnlichen Flüssigkeiten in Kontakt kommen dürfen, findet sich erst im Kleingedruckten.

Die Tests auf Wasserdichtheit erfolgen in einer streng kontrollierten Laborumgebung. Zum Beispiel werden die Mobiltelefone behutsam in ein Gefäß mit Leitungswasser gelegt, bis in eine Tiefe von 1,5 Metern abgesenkt und nach 30 Minuten vorsichtig herausgenommen und auf ihre Funktionstüchtigkeit getestet. Mit dem alltäglichen Gebrauch hat das nicht viel zu tun.

Es ist doch seltsam, dass ein Smartphone Wasserschaden auch bei explizit als wasserdicht beworbenen Geräten grundsätzlich von der Garantie ausgeschlossen ist. Lass Dich also besser nicht verleiten, Dein Mobiltelefon mehr als nötig dem nassen Element auszusetzen.

Unser Fazit:

Wasser und Elektronik vertragen sich nicht. Deshalb solltest Du einen Smartphone Wasserschaden nicht auf die leichte Schulter nehmen. In jedem Fall ist es wichtig, schnell zu handeln. Je länger Du wartest, desto sicherer ist ein teurer Totalschaden. Lass es am besten gar nicht erst soweit kommen. Halte Dein Handy von Gefahrenzonen wie dem Badezimmer oder der Küchenspüle fern und sei auch am Pool oder am Strand besonders vorsichtig. Dadurch ersparst Du Dir jede Menge Stress und einen eventuellen Neukauf. Informiere Dich, wie Du Dein Handy mit der richtigen Smartphone Hülle vor weiteren Unfällen noch besser schützen kannst.

Günstige Handytarife gesucht? Jetzt informieren
zuletzt aktualisiert am 15.05.2019

Tarif-Blog

Erfahre mehr über Smartphones und Tarif.

  • Kostenloses WLAN im Urlaub - und seine Fallen
    » Weiterlesen

    Der nächste Sommerurlaub ist geplant, das Ziel steht fest, das Hotel ist gebucht - und in unserem digitalen Zeitalter ist der Internetzugang für viele Urlauber genauso wichtig wie die Wellen am Strand. Gut, dass die meisten Unterkünfte für ihre Gäste kostenloses WLAN anbieten. Aber hält das Free-WiFi-Schild auch das, was es verspricht?...

  • Wie steht es bei Dir mit der Smartphone Sicherheit? Die wichtigsten Tipps.
    » Weiterlesen

    Smartphones können immer mehr. Auch die Handytarife präsentieren sich leistungsstark wie nie. Das verleitet dazu, die neuesten Apps downzuloaden und eifrig die sozialen Netzwerke zu nutzen. Wenn die Sicherheitseinstellungen nicht stimmen, haben Cyberkriminelle leichtes Spiel, an Deine Daten zu kommen. Zeit, Dir einmal grundlegend Gedanken zu machen, wie Du für mehr Sicherheit auf dem Smartphone sorgen kannst - hier erfährst Du, worauf es ankommt.

  • Brexit - welche Folgen hat er für Handyverträge und Roaming Gebühren?
    » Weiterlesen

    Seit rund drei Jahren hält das Thema Brexit nicht nur Großbritannien, sondern die gesamte Europäische Union auf Trab und sorgt für zahlreiche Unsicherheiten in vielen Bereichen, sowohl bei Unternehmen als auch bei Privatpersonen. Ein Ende ist auch jetzt im Frühjahr 2019 nicht abzusehen. Verlassen die Briten die EU? Bleiben sie mit einem Bein drin?...

  • Seniorenhandy: Braucht es das wirklich?
    » Weiterlesen

    Was ist überhaupt ein Seniorenhandy?

    Ein Smartphone oder Handy für Senioren kann sich in vielerlei Hinsicht von normalen Geräten unterschreiben. Einige ältere Menschen können nicht mehr gut sehen, sind feinmotorisch eingeschränkt oder benötigen im Zweifelsfall schnell Hilfe. Ein Smartphone für Senioren ist genau auf den Bedarf älterer Menschen abgestimmt.

  • VoLTE - Alles übers Telefonieren via LTE
    » Weiterlesen

    Voice over LTE (kurz: VoLTE) ist mittlerweile in aller Munde. Kein Wunder, schließlich verändert die in Deutschland verfügbare neue 4G Mobilfunktechnologie die Telefonie nachhaltig. VoLTE ermöglicht es dabei, dass Du die Sprachtelefonie auch über das 4G-Netz nutzen kannst. Dadurch profitierst Du von deutlichen Verbesserungen. So bietet Dir VoLTE einen schnelleren Verbindungsaufbau...

  • Kosten für einen Handytarif: Wie wichtig ist die Grundgebühr?
    » Weiterlesen
    Grundgebühr beim Handyvertrag: Viel wichtiger ist das Gesamtpaket

    Smartphones gehören längst zum alltäglichen Leben dazu. Es gibt kaum jemand, der heute ohne Mobiltelefon unterwegs ist. Entsprechend viele Modelle und auch Handyverträge bzw. -tarife gibt es. Die ist mit Kosten verbunden. In der Kommunikation wird hierbei die Grundgebühr des Handytarifs besonders hervorgehoben. Aber reicht die Betrachtung der Grundgebühr aus?

  • Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die für Statistikzwecke und zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Weitere Informationen