1. Tarif-Blog
  2. Mobile und Smartphone

Smartphone im Winter

Wie man das Handy vor Schnee und Kälte schützt

Smartphone im Winter

So schön der Winter sein kann – bei Kälte, Frost und eisigen Temperaturen muss man oft ganz ordentlich bibbern. Und wenn Du frierst, ist noch jemandem kalt: Deinem Smartphone. Das ist nämlich eine richtige kleine Frostbeule und kann mit der kalten Jahreszeit nicht so besonders viel anfangen. Bloß denkt man da meist erst dran, wenn es schon zu spät ist: Man holt das eiskalte Gerät aus Tasche oder Auto und das Display reagiert nur noch träge, vielleicht hat sich das Handy sogar schon ganz abgeschaltet. Damit es diesen Winter gar nicht erst soweit kommt, haben wir ein paar Tipps für Dich. So schützt Du Dein Handy, wenn die Temperaturen draußen unter Null sinken:

Günstige Handytarife gesucht? Jetzt informieren

Trag Dein Smartphone im Winter nah bei Dir

Hast Du das Handy in der Außentasche Deiner Jacke oder in Deiner Handtasche, kühlt es möglicherweise ziemlich stark ab. Apple beispielsweise gibt für sein iPhone eine Betriebstemperatur von 0 Grad bis 35 Grad Celsius an – im Winter sinkt die Temperatur allerdings oft auf Minusgrade. Der sensible Touchscreen mag es aber einfach nicht zu kalt und verweigert dann möglicherweise seinen Dienst. Auch die Funktionsfähigkeit von Akku, Mechanik und Prozessor wird durch die Kälte oft vorübergehend beeinflusst. Deshalb das ideale Plätzchen für Dein Smartphone im Winter bei frostigen Temperaturen: Möglichst dicht am Körper, am besten in der Innentasche Deiner Jacke.

Lass Dein Smartphone über Nacht nicht im Auto

Auch wenn es nicht mehr so ist wie früher, als eisige Temperaturen den Akkus so zusetzten, dass teilweise Kurzschlüsse oder sogar Explosionen drohten – Kälte über längere Zeit mögen Akkus noch immer gar nicht gerne. Laufzeit und Lebensdauer leiden, wenn die (voll aufgeladenen) Zellen stundenlang im eiskalten Auto liegen. Zudem können in den Touchscreens die Flüssigkeitskristalle einfrieren, diese reagieren dann nur noch träge oder gar nicht mehr auf Berührungen, sogar das Glas kann springen. Und schließlich werden sämtliche Prozesse durch die Kälte so verlangsamt, dass die Spannung nicht mehr ausreicht um das Gerät mit Strom zu versorgen, es schaltet sich ab. Deshalb solltest Du Dein Smartphone im Winter immer mit aus dem Auto nehmen! Hast Du es doch einmal vergessen: Eingefrorenes Display langsam und sanft anwärmen, am besten mit der Hand darüberstreichen oder es am Körper „auftauen“. So kommt der Stromkreislauf beim Akku wieder in Schwung, das reicht fürs Erste zumindest für ein kurzes Gespräch.

Lade Dein Smartphone nur warm auf

Kälte schadet also, wie gesagt, den Akku-Zellen des Handys, sie kann zu großen Energieverlusten im Inneren führen. Verschlimmert wird das Ganze noch, wenn man den Akku dann bei kalten Temperaturen aufladen möchte. Besser: Das Smartphone etwa eine halbe Stunde auf Zimmertemperatur kommen lassen, dann erst ans Ladekabel hängen. Weitere Tipps, wie Du generell die Akku-Laufzeit Deines Handys verlängerst, findest Du hier Stromspartipps für die Akkulaufzeit Deines Smartphones.

Wechsel nicht so schnell die Location

Von den eisigen Temperaturen auf der Piste zum Aufwärmen rein in die Skihütte – da kann einem schon mal der Schweiß ausbrechen. Und das Handy reagiert eventuell mit Kondenswasserbildung. Durch den abrupten Kalt-warm-Wechsel entsteht feuchte, warme Luft im kalten Gehäuse, die Nässe kann dann im Gerät Schaden anrichten, beispielsweise an den Akku-Kontakten. Die Folgen: Kurzschlüsse, Korrosion. Vorbeugen lässt sich Kondenswasserbildung, indem Du das Smartphone kurz ausschaltest, bevor Du vom Kalten ins Warme wechselst und erst dann wieder einschaltest, wenn es sich an die neue Umgebung gewöhnt hat. Ist es schon passiert und das Display beschlägt von innen: Sofort das Handy ausschalten und den Akku – wenn möglich – herausnehmen. Dann das Gerät an einen trockenen, normal beheizten Ort legen und trocknen lassen, Akku erst nach ein bis zwei Tagen wieder einsetzen. Fön und Heizung sind übrigens eher kontraproduktiv, weil viele elektronische Komponenten äußerst empfindlich auf plötzliche, starke Temperaturschwankungen reagieren.

Pack Dein Smartphone im Winter dick ein

Egal ob auf der Piste, beim Schlittenfahren oder beim Winterspaziergang: Es kann immer mal passieren, dass Dir das Handy aus der Tasche rutscht und im Schnee oder einer Eispfütze landet. Gib deshalb Dein Smartphone vorsorglich in eine wasserdichte und stoßfeste Smartphone Hülle. Ist das Handy doch nass geworden: Akku raus, trocknen lassen und hoffen, dass das Gerät nach ein bis zwei Tagen wieder einsatzbereit ist. Übrigens: Auch längeres Telefonieren ohne Schutzhülle im Schneetreiben kann einen Wasserschaden verursachen – Kopfhörer lösen das Problem, netter Nebeneffekt: Deine Hände dürfen in Handschuhen oder Jackentasche bleiben und müssen nicht frieren!

Lass Dein Smartphone im kuschligen Zuhause

Wer beim Skifahren, Schlittenfahren & Co auf Nummer sicher gehen will, lässt sein Smartphone bei solchen Aktivitäten daheim in der warmen Wohnung und nimmt stattdessen ein Outdoor-Handy mit nach draußen. Inzwischen können diese Outdoor-Geräte ja alles, was auch leistungsstarke Smartphones können. Mit einer Multicard, mit der Du mehrere Geräte unter einer Rufnummer betreiben kannst, ist das Ganze auch noch recht easy und kostengünstig umzusetzen. Übrigens: Wie wasserfest ein Outdoor-Handy ist, wird durch die sogenannte Schutzart angegeben. „IP“ steht dabei für „International Protection“, die erste der beiden nachfolgenden Ziffern gibt an, wie gut das Gerät gegen Staub geschützt ist. Die zweite Ziffer bezieht sich schließlich auf die Widerstandsfähigkeit gegen Wasser – „4“ steht für Schutz vor Spritzwasser, „5“ vor Strahlwasser, „6“ vor starkem Strahlwasser, „7“ vor zeitweiligem Untertauchen, „8“ vor dauerhaftem Untertauchen und „9“ vor Hochdruck- oder Dampfstrahlreinigung.

Smartphone im Winter

Du siehst, es gibt tatsächlich so einiges, was Du mit Deinem Smartphone im Winter anders machen solltest als im Sommer. Übrigens: Wenn Du jetzt im Winter Urlaub am Strand statt im Schnee machst - hier geht es zu unseren Tipps, wie Du Dein Handy vor Sand und Hitze schützt: Pflegetipps für das Smartphone im Ausland.

Wir empfehlen Dir auf jeden Fall, Dich über die Temperaturvorgaben des Herstellers zu informieren - meist liegen die bei Null Grad Celsius. Sinken nun die Temperaturen auf unter Null und Dein Handy bekommt durch Kälte, Schnee oder Nässe einen Schaden, ist das nicht durch die Garantie abgedeckt. Damit Du aber nicht ständig die Temperatur checken musst, gilt das als Faustregel: Wird es draußen kälter als Null Grad, sollte auch das Smartphone im Winter entsprechend geschützt werden!

Günstige Handytarife gesucht? Jetzt informieren
zuletzt aktualisiert am 16.05.2019

Tarif-Blog

Erfahre mehr über Smartphones und Tarif.

  • Studententarif: So findest Du den besten Handyvertrag für Dich
    » Weiterlesen

    In der Bibliothek, in der Mensa und auch in so manch trockener Vorlesung ist das Smartphone immer mit von der Partie. Auch die Studienorganisation läuft in vielen Teilen online ab und ein Großteil der Kommunikation für Uni und Freizeit findet in den sozialen Netzwerken und den Messenger-Diensten statt. Nicht überall gibt es WLAN. Und somit ist es verständlich, dass Du als Student einen leistungsstarken, aber trotzdem günstigen Handytarif benötigst...

  • Ins Ausland telefonieren: Jetzt von Kosten-Obergrenzen in der EU profitieren
    » Weiterlesen

    Ein längeres Gespräch innerhalb der Grenzen der EU konnte früher Gebühren in dreistelliger Höhe nach sich ziehen. Ins Ausland telefonieren? Unter den Verbrauchern herrschte lange Zeit Ungewissheit zu diesem Thema. Kann ich kostengünstiger aus Deutschland ins Ausland telefonieren oder kommt es günstiger, wenn ich aus dem Land der EU aus zu Hause angerufen werden?

  • Smartphone auf dem Schiff - Achtung Kostenfalle
    » Weiterlesen

    Eine kurze E-Mail, eine SMS oder ein Selfie vom Kreuzfahrtschiff - vielen Reisenden ist nicht klar, dass sie mit dem Internet über ihr Smartphone auf hoher See schnell in eine Kostenfalle tappen können. Wer das Internet auf dem Schiff verwendet, wählt sich in das satellitengestützte Mobilfunknetz des Schiffsbetreibers ein. Ein Megabyte Datenvolumen kann dort schonmal bis zu 30 Euro kosten...

  • Kostenloses WLAN im Urlaub - und seine Fallen
    » Weiterlesen

    Der nächste Sommerurlaub ist geplant, das Ziel steht fest, das Hotel ist gebucht - und in unserem digitalen Zeitalter ist der Internetzugang für viele Urlauber genauso wichtig wie die Wellen am Strand. Gut, dass die meisten Unterkünfte für ihre Gäste kostenloses WLAN anbieten. Aber hält das Free-WiFi-Schild auch das, was es verspricht?...

  • Wie steht es bei Dir mit der Smartphone Sicherheit? Die wichtigsten Tipps.
    » Weiterlesen

    Smartphones können immer mehr. Auch die Handytarife präsentieren sich leistungsstark wie nie. Das verleitet dazu, die neuesten Apps downzuloaden und eifrig die sozialen Netzwerke zu nutzen. Wenn die Sicherheitseinstellungen nicht stimmen, haben Cyberkriminelle leichtes Spiel, an Deine Daten zu kommen. Zeit, Dir einmal grundlegend Gedanken zu machen, wie Du für mehr Sicherheit auf dem Smartphone sorgen kannst - hier erfährst Du, worauf es ankommt.

  • Brexit - welche Folgen hat er für Handyverträge und Roaming Gebühren?
    » Weiterlesen

    Seit rund drei Jahren hält das Thema Brexit nicht nur Großbritannien, sondern die gesamte Europäische Union auf Trab und sorgt für zahlreiche Unsicherheiten in vielen Bereichen, sowohl bei Unternehmen als auch bei Privatpersonen. Ein Ende ist auch jetzt im Frühjahr 2019 nicht abzusehen. Verlassen die Briten die EU? Bleiben sie mit einem Bein drin?...

  • Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die für Statistikzwecke und zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Weitere Informationen