1. Tarif-Blog
  2. Produkte und Tests

Smart Car

Wie Du Dein Auto mit kleinen Helfern smart machst

Smart Car

Dass in vielen Autos Unmengen an Technik steckt, wissen wahrscheinlich nur die wenigsten. Man könnte sogar auch Autos mit leistungsstarken Computern vergleichen, die eine Vielzahl von Daten innerhalb des Autos verarbeiten und speichern. Das gilt insbesondere für neuere Autos. Und mit zwei kleinen Hilfsmitteln kann man diese Daten für sich nutzen und das Auto im Handumdrehen zum Smart Car verwandeln.

Auch wenn viele Autos, egal ob neuerer oder älterer Generation, sehr viele Daten verarbeiten, erhalten nicht alle Besitzer Zugriff auf diese Daten. Vor allem Besitzer älterer Modelle haben oft das Nachsehen. Denn beispielsweise ohne Bordcomputer lassen sich die Daten des Autos nicht auslesen. Doch mithilfe von bestimmten Apps sowie OBD-Steckern lassen sich einige Funktionen eines Bordcomputers günstig nachrüsten - auch für ältere Autos.

Günstige Handytarife gesucht? Jetzt informieren

Der OBD-Stecker im Smart Car - was ist das?

Wer sein eigenes Auto zum Smart Car umrüsten möchte, braucht nicht viel Geld oder unbedingt ein neues Auto. Es reicht bereits aus, sich einen On-Board-Diagnose-Stecker bzw. kurz OBD-Stecker zuzulegen und eine App zu installieren. Doch wie funktioniert das genau?

Grundsätzlich benötigt jeder für die Umrüstung seines Autos zum Smart Car lediglich den OBD-Stecker und eine App bzw. eine Software. Mit dem OBD-Stecker lassen sich wichtige Daten des Autos lesen, die einem sonst verborgen bleiben. Dazu gehören z.B. der Kraftstoffverbrauch, die Temperatur des Kühlwassers oder auch die Motordrehzahl. Während der Stecker an der OBD-Schnittstelle des Autos befestigt wird, liest eine Software die Informationen der Steuergeräte per Bluetooth und verarbeitet sie.

Grundsätzlich werden solche On-Board-Diagnosesysteme schon seit Jahrzehnten verwendet, um Daten von Autos auszulesen und zu verarbeiten. Bereits in den 80er Jahren wurden damit abgasrelevante Daten ausgelesen. Mittlerweile ist die Palette an Daten wesentlich umfangreicher. Heuzutage lassen sich bspw. auch Fehlerdaten und andere Parameter bei allen Benzin-Fahrzeugen ab 2001 sowie Diesel-Fahrzeugen ab 2004 auslesen. Auch KFZ-Mechaniker gehören zu den Hauptnutzern solcher OBD-Fehlererkennungssysteme, wenn es darum geht, Fehler in den Fahrsystemen zu erkennen.

Was kostet ein OBD-Stecker

Ein OBD-Stecker für Dein Smart Car ist bereits für wenig Geld erhältlich und kostet nicht die Welt! Empfohlen wird immer der Griff zu zertifizierten und geprüften Steckern, die mindestens eine CE-Kennzeichnung haben. Zwar gibt es im Internet auch günstige Stecker aus Fernost. Doch man sollte sich vor Augen führen, dass man mit den OBD-Steckern auf die Elektronik des Autos zugreift und nicht geprüfte Stecker zu Kurzschlüssen und weitaus gravierenden Folgen am Auto führen können.

Da mit dem OBD-Stecker nicht nur Daten ausgelesen, sondern vor allem auch Änderungen mittels des Adapters vorgenommen werden können, sollten vor allem unerfahrene Fahrer und Nutzer erstmal abwarten. Bereits kleinere Fehler u.a. das Löschen des Fehlerspeichers verursachen.

Smart Car: Die OBD-Schnittstelle im Auto - wo finde ich diese?

Prinzipiell gibt es keinen festgelegten Ort im Innenraum des Autos, an dem die Schnittstelle zu finden ist. In der Praxis hat sich allerdings gezeigt, dass die OBD-Schnittstelle stets in der Nähe des Fahrersitzes zu finden ist. Meist befindet sich die Schnittstelle unter der Lenksäule oder bei der Mittelkonsole.

Die Schnittstelle ähnelt stark einer 16-poligen Scart-Buchse. Zwar sind die Daten, die übermittelt werden, stets gleicht. Doch sollten vor allem angehende Nutzer im Vorfeld eines Kaufs darauf achten, einen OBD-Stecker zu erwerben, der mit dem Auto auch kompatibel ist, damit dein Auto zum Smart Car werden kann. Denn die Übertragungsprotokolle der einzelnen OBD-Stecker hängen von den Herstellern ab und unterscheiden sich zueinander.

Apps zum Auslesen der Daten

Smart Car

Wer an die wertvollen Daten seines Autos heran möchte, benötigt neben dem OBD-Stecker noch die passende Software bzw. App zum Auslesen der Daten. Die sind meist nicht nur für das Smartphone verfügbar, sondern auch für alle anderen gängigen Geräte, wie z.B. Tablet oder Laptop. Doch ist die unbezahlbar?

Nein! Die passende Software zum Auslesen der Daten ist in der einfachsten Variante sogar kostenlos zum Download im Google Play Store sowie App Store erhältlich. Wer es etwas ausgefallener mag, kann für umfangreichere Software auch etwas Geld bezahlen. Zu den beliebtesten Apps unter Smart Car Nutzern gehört z.B. Torque. Die App ist kostenfrei verfügbar (Basis-Version) und für 3,55 Euro in der Pro-Version für Android-Nutzer erhältlich. Grundsätzlich enthält die Smart Car App alle Funktionen, die man als Fahrer benötigt. Sie gewährleistet eine detaillierte Überwachung, zeigt Fahrzeug- sowie Motorwerte als auch Abgaswerte an, die Beschleunigung und vieles mehr.

Neben kostengünstigen Smartphone Apps bieten zahlreiche Anbieter auch Komplettpakete, bestehend aus Hard- und Software, an. Komplettpakete sind jedoch im Vergleich zu den selbst zusammengestellten Lösungen wesentlich teurer und sind meist ab ca. 120 Euro erhältlich. Andere Komplettsysteme gehen allerdings weiter und setzen beispielsweise einen Notruf beim Unfall ab, wenn der Fahrer nicht mehr reagieren sollte.

Damit Deine App nicht schlapp macht, gibt es bei Tarifhaus den passenden günstigen Handytarif mit extra viel Datenvolumen für Dich. Schau Dir jetzt unsere Handy Tarife an! Günstige Handytarife gesucht? Jetzt informieren

zuletzt aktualisiert am 10.10.2019

Tarif-Blog

Erfahre mehr über Smartphones und Tarif.

  • Studententarif: So findest Du den besten Handyvertrag für Dich
    » Weiterlesen

    In der Bibliothek, in der Mensa und auch in so manch trockener Vorlesung ist das Smartphone immer mit von der Partie. Auch die Studienorganisation läuft in vielen Teilen online ab und ein Großteil der Kommunikation für Uni und Freizeit findet in den sozialen Netzwerken und den Messenger-Diensten statt. Nicht überall gibt es WLAN. Und somit ist es verständlich, dass Du als Student einen leistungsstarken, aber trotzdem günstigen Handytarif benötigst...

  • Ins Ausland telefonieren: Jetzt von Kosten-Obergrenzen in der EU profitieren
    » Weiterlesen

    Ein längeres Gespräch innerhalb der Grenzen der EU konnte früher Gebühren in dreistelliger Höhe nach sich ziehen. Ins Ausland telefonieren? Unter den Verbrauchern herrschte lange Zeit Ungewissheit zu diesem Thema. Kann ich kostengünstiger aus Deutschland ins Ausland telefonieren oder kommt es günstiger, wenn ich aus dem Land der EU aus zu Hause angerufen werden?

  • Smartphone auf dem Schiff - Achtung Kostenfalle
    » Weiterlesen

    Eine kurze E-Mail, eine SMS oder ein Selfie vom Kreuzfahrtschiff - vielen Reisenden ist nicht klar, dass sie mit dem Internet über ihr Smartphone auf hoher See schnell in eine Kostenfalle tappen können. Wer das Internet auf dem Schiff verwendet, wählt sich in das satellitengestützte Mobilfunknetz des Schiffsbetreibers ein. Ein Megabyte Datenvolumen kann dort schonmal bis zu 30 Euro kosten...

  • Kostenloses WLAN im Urlaub - und seine Fallen
    » Weiterlesen

    Der nächste Sommerurlaub ist geplant, das Ziel steht fest, das Hotel ist gebucht - und in unserem digitalen Zeitalter ist der Internetzugang für viele Urlauber genauso wichtig wie die Wellen am Strand. Gut, dass die meisten Unterkünfte für ihre Gäste kostenloses WLAN anbieten. Aber hält das Free-WiFi-Schild auch das, was es verspricht?...

  • Wie steht es bei Dir mit der Smartphone Sicherheit? Die wichtigsten Tipps.
    » Weiterlesen

    Smartphones können immer mehr. Auch die Handytarife präsentieren sich leistungsstark wie nie. Das verleitet dazu, die neuesten Apps downzuloaden und eifrig die sozialen Netzwerke zu nutzen. Wenn die Sicherheitseinstellungen nicht stimmen, haben Cyberkriminelle leichtes Spiel, an Deine Daten zu kommen. Zeit, Dir einmal grundlegend Gedanken zu machen, wie Du für mehr Sicherheit auf dem Smartphone sorgen kannst - hier erfährst Du, worauf es ankommt.

  • Brexit - welche Folgen hat er für Handyverträge und Roaming Gebühren?
    » Weiterlesen

    Seit rund drei Jahren hält das Thema Brexit nicht nur Großbritannien, sondern die gesamte Europäische Union auf Trab und sorgt für zahlreiche Unsicherheiten in vielen Bereichen, sowohl bei Unternehmen als auch bei Privatpersonen. Ein Ende ist auch jetzt im Frühjahr 2019 nicht abzusehen. Verlassen die Briten die EU? Bleiben sie mit einem Bein drin?...

  • Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die für Statistikzwecke und zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Weitere Informationen