1. Tarif-Blog
  2. Mobile und Smartphone

Prepaid oder Vertrag

Welcher Handytarif ist der richtige für mich: Prepaid oder Vertrag?

prepaid oder vertrag

Du bist auf der Suche nach einem neuen Handy-Tarif? Dann hast Du prinzipiell zwei Möglichkeiten: Prepaid oder Postpaid. Das Prepaid-System funktioniert auf Basis der Vorauszahlung - Du lädst Dir ein Guthaben auf Deine SIM-Karte, das Du dann zum Telefonieren, Surfen und SMS schreiben nutzen kannst. Beim Postpaid-System (das Du als "Handyvertrag" kennst), bekommst Du eine monatliche Handyrechnung und alle anfallenden Kosten werden einmal pro Monat über Dein Bankkonto eingezogen.

Obwohl sich Prepaid- und Postpaid-Karten den Markt fast gerecht aufteilen - von den 128 Millionen SIM-Karten, die es 2016 in Deutschland gab, waren 53,5 % Prepaid-Karten und 46,5 % Postpaid-Karten* - waren Prepaid-Karten lange Zeit eher etwas für Wenigtelefonierer. Wer das Handy nur ab und zu für kurze Gespräche nutzte und es sonst in der Schublade liegen ließ, war mit der aufladbaren Wertkarte gut beraten. Inzwischen ist aber nicht nur günstiges Telefonieren mit Prepaid möglich, es gibt auch viele Daten-Flats, SMS- und Minutenpakete und Roaming-Angebote. Du hast dabei die freie Auswahl – Prepaid-Karten gibt es von allen Netzbetreibern, aber auch sehr viele Discounter haben sie im Angebot, zum Beispiel Aldi Talk, Lidl Mobil, Callya und Fonic.

Oder tendierst Du doch lieber zum Laufzeit-Vertrag mit einem Rundum-Sorglos-Paket?

Flexible und günstige Handytarife mit kurzer Laufzeit

Prepaid oder Vertrag - Du kannst Dich nicht entscheiden?

Wir haben Vor- und Nachteile von Prepaid-Karte und Handy-Vertrag auf Rechnung für Dich verglichen.

Prepaid-Karte

Vorteile:

  • Keine Mindestlaufzeit: Du bist mit einer Prepaid-Karte weder an eine Vertragslaufzeit gebunden noch musst Du Dich für eine Grundgebühr oder einen Mindestumsatz verpflichten. Falls Du Leistungen wie Inklusiv-Minuten oder eine Internet-Flatrate dazubuchen willst, brauchst Du nur ausreichend Guthaben auf der Prepaid-Karte - die Extra-Pakete kannst Du dann auch meist monatlich wieder kündigen. Mit Prepaid bleibst Du flexibel. Aber, was viele nicht wissen: Egal ob Prepaid oder Vertrag, in beiden Fällen gehst Du einen Vertrag mit dem Mobilfunkanbieter ein. Selbst wenn Du Deine Karte nicht mehr nutzt, bleibst Du Kunde dieses Anbieters. Um Problemen oder möglichen Kosten vorzubeugen, solltest Du also Deine Prepaid-Karte kündigen, sobald Du sie nicht mehr brauchst. Da Du an keine Vertragslaufzeit gebunden bist, kannst Du dies jederzeit tun.
  • Volle Kostenkontrolle: Bevor Du Anrufe tätigen, surfen und SMS schreiben kannst, musst Du Deine Karte aufladen. Du bezahlst, dann erst kannst Du Dein Guthaben verbrauchen. So sind böse Überraschungen und hohe Mobilfunk-Rechnungen am Monatsende ausgeschlossen. Mehr als mit dem Guthaben ins Leere zu laufen, kann Dir nicht passieren.
  • Weniger bürokratische Hürden: Für eine Prepaid-Karte brauchst Du weder Bankkonto noch Bonitätsprüfung. Du kannst Deine Prepaid-Karte einfach beim Mobilfunkanbieter oder auch beim Discounter ordern, aufladen lässt sie sich via SMS, online im Internet, am Geldautomaten, in Shops und Tankstellen. Allerdings wird es zukünftig doch etwas bürokratischer: Momentan gibt es zwar noch kein Mindestalter, das ändert sich aber ab Mitte 2017, dann muss bei Erwerb einer Prepaidkarte der Ausweis geprüft werden. Anonyme Prepaidkarten soll es dann nicht mehr geben.

Nachteile:

  • Keine 1a-Hardware: Wenn du scharf auf ein topaktuelles Smartphone mit geringer Zuzahlung bist, ist Prepaid nicht die optimale Lösung. Viele Prepaid-Anbieter haben zwar Handys im Bundle mit einer Prepaid-Karte im Angebot, wirklich lohnenswert ist das aber meist nicht. Erstens gibt es dort nicht unbedingt Top-Geräte, zweitens sind die Handys im freien Handel oft günstiger und drittens haben viele Prepaid-Handys einen SIM-Lock. Soll heißen: Du kannst dieses Gerät für einen bestimmten Zeitraum nur mit der SIM-Karte nutzen, mit der zusammen Du das Handy erworben hast. Möchtest Du wegen besserer Konditionen zu einem anderen Anbieter wechseln, musst Du entweder ein neues Handy kaufen oder es gegen Gebühr entsperren lassen.
  • Leer ist leer: Ist das Guthaben auf der SIM-Karte aufgebraucht, kannst Du zwar noch Gespräche empfangen – abgehend telefonieren und SMS schreiben kannst Du aber nicht mehr. Nur Notrufnummern wie Polizei oder Rettungsdienst funktionieren noch. Wenn Du gerade jetzt dringend telefonieren musst, musst Du erst mal dafür sorgen, dass Dein Guthaben wieder aufgeladen wird. Diesen Umstand solltest Du einkalkulieren.
  • Eingeschränkte Funktionen: Manche Prepaid-Karten können in puncto Service mit Laufzeit-Verträgen nicht ganz mithalten. Bevor Du Dich für Prepaid entscheidest, solltest Du ein paar Dinge checken:

    • Habe ich Zugang zum schnellen LTE Highspeed?
    • Kann ich die Mailbox nutzen?
    • Brauche ich eine monatliche Rechnung (z.B. für die Buchhaltung oder Steuererklärung)?
    • Kann ich meine Karte auch mal ruhen lassen? Oder verlangt mein Anbieter eine regelmäßige Aktivierungsgebühr bzw. sperrt die Karte, wenn ich sie eine bestimmte Zeit lang nicht benutzt habe?
    • Kann ich auch im Ausland günstig telefonieren?

    Tipp: Wenn Du oft im Ausland bist oder ins Ausland telefonierst, solltest Du Dir einen Spezial-Anbieter ansehen. Zwar haben mittlerweile alle großen Prepaid-Anbieter Roaming, aber besondere Angebote etwa von Blau oder Ortel machen Surfen mit der Prepaid-Karte im Ausland und ins Ausland inzwischen wirklich erschwinglich. Allerdings kann es sein, dass Du – je nach Roaming-Partner - nicht alle ausländischen Netze nutzen kannst.

Postpaid-Tarif (umgangssprachlich: Handyvertrag)

Vorteile:

  • Praktische Abwicklung: Du musst Dir keine Sorgen machen, dass Du in einer wichtigen Situation ohne funktionierendes Telefon dastehst: Anders als beim Prepaid-Verfahren telefoniert und surfst Du zuerst, am Monatsende werden Deine in Anspruch genommenen Leistungen automatisch und bequem von Deinem Bankkonto eingezogen. Früher gab es bei manchen Tarifen noch die Möglichkeit per Kreditkarte oder Rechnung zu bezahlen - das geht heute nicht mehr.
  • Tolle Hardware: Bei Vertragsabschluss oder -verlängerung bekommst Du oftmals ein kostenloses (oder günstiges) Top-Smartphone, für das Du ohne Vertrag sofort tief in die Tasche greifen müsstest. Aber Achtung: Die dicke Rechnung kommt dann im Laufe der Zeit, weil Du für die günstige Hardware monatlich eine Hardware-Option bezahlen musst. UNSER TIPP: Oftmals ist es besser, günstige Handyverträge mit kurzen Laufzeiten abzuschließen und das Smartphone separat zu bestellen, zum Beispiel über eBay oder Preissuchmaschinen wie idealo oder billiger.de. Außerdem bleibst Du damit flexibel und lässt Dir keine 24 Monate Laufzeit vorschreiben.
  • Attraktive Flats und Zusatzfeatures: Bei Laufzeit-Verträgen hast Du eine Riesenauswahl und mehr Features im Vergleich zu Prepaid: Telefonie-Flats, SMS-Flats, Internet-Flats, EU-Roaming-Flats, Multi-Card, Festnetznummer, volles Roaming – Du bekommst bei Postpaid-Tarifen Dein Komplettpaket.

Nachteile:

  • Mehr bürokratische Hürden: Du brauchst für einen Laufzeit-Vertrag eine Bankverbindung, eine positive Bonitätsprüfung und musst in dem meisten Fällen 18 Jahre alt sein. Momentan gibt es keinen Postpaid-Vertrag, der anders bezahlbar ist als mit einem SEPA-Mandat für Dein Bankkonto.
  • Keine volle Kostenkontrolle: Dadurch, dass Du zuerst Leistungen in Anspruch nimmst und danach bezahlst, kannst Du Deine Kosten nicht ganz so gut kalkulieren wie mit einer Prepaid-Karte. Es kann immer mal sein, dass Du mehr telefoniert, mehr surfst oder beispielsweise im Urlaub Gespräche aus dem Ausland führst – und dann natürlich auch höhere Rechnungen hast.
  • Weniger Flexibilität: Viele Handy-Verträge haben eine Laufzeit von 24 Monaten und verlängern sich dann um jeweils 12 Monate. Findest Du einen Anbieter zu günstigeren Konditinen oder ändern sich Deine Bedürfnisse, bist Du an die Laufzeit gebunden.

Fazit - Prepaid oder Vertrag?

prepaid oder vertrag

Wenn Du vor der Entscheidung „Prepaid oder Vertrag“ stehst, analysiere doch am besten erst einmal Dein Nutzungsverhalten: Wie viele Minuten telefonierst Du pro Monat? Wieviele SMS schreibst Du? Wie viele Megabyte Daten verbrauchst Du? Wer nutzt den Tarif und welches Sicherheitsbedürfnis ist gegeben? Auch wenn Prepaid-Anbieter mittlerweile attraktive Angebote haben, kommen Vieltelefonierer und -surfer mit einem Vertrag meist immer noch besser weg. Einen Laufzeit-Vertrag mit Allnet-Flat, Internet-Flat, Roaming-Flat und SMS-Flat bekommst Du inzwischen bereits unter 20 Euro. Und: viele Anbieter haben ihre Mindestlaufzeiten inzwischen deutlich verkürzt, so dass Du oftmals nur noch 30 Tage an Deinen Vertrag gebunden und ziemlich flexibel bist. Schau Dir dazu unsere günstigen Handytarife an!

Quelle: Marktanalyse 2016 des Verbandes der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (vatm)

Flexible und günstige Handytarife mit kurzer Laufzeit
zuletzt aktualisiert am 15.05.2019

Tarif-Blog

Erfahre mehr über Smartphones und Tarif.

  • Studententarif: So findest Du den besten Handyvertrag für Dich
    » Weiterlesen

    In der Bibliothek, in der Mensa und auch in so manch trockener Vorlesung ist das Smartphone immer mit von der Partie. Auch die Studienorganisation läuft in vielen Teilen online ab und ein Großteil der Kommunikation für Uni und Freizeit findet in den sozialen Netzwerken und den Messenger-Diensten statt. Nicht überall gibt es WLAN. Und somit ist es verständlich, dass Du als Student einen leistungsstarken, aber trotzdem günstigen Handytarif benötigst...

  • Ins Ausland telefonieren: Jetzt von Kosten-Obergrenzen in der EU profitieren
    » Weiterlesen

    Ein längeres Gespräch innerhalb der Grenzen der EU konnte früher Gebühren in dreistelliger Höhe nach sich ziehen. Ins Ausland telefonieren? Unter den Verbrauchern herrschte lange Zeit Ungewissheit zu diesem Thema. Kann ich kostengünstiger aus Deutschland ins Ausland telefonieren oder kommt es günstiger, wenn ich aus dem Land der EU aus zu Hause angerufen werden?

  • Smartphone auf dem Schiff - Achtung Kostenfalle
    » Weiterlesen

    Eine kurze E-Mail, eine SMS oder ein Selfie vom Kreuzfahrtschiff - vielen Reisenden ist nicht klar, dass sie mit dem Internet über ihr Smartphone auf hoher See schnell in eine Kostenfalle tappen können. Wer das Internet auf dem Schiff verwendet, wählt sich in das satellitengestützte Mobilfunknetz des Schiffsbetreibers ein. Ein Megabyte Datenvolumen kann dort schonmal bis zu 30 Euro kosten...

  • Kostenloses WLAN im Urlaub - und seine Fallen
    » Weiterlesen

    Der nächste Sommerurlaub ist geplant, das Ziel steht fest, das Hotel ist gebucht - und in unserem digitalen Zeitalter ist der Internetzugang für viele Urlauber genauso wichtig wie die Wellen am Strand. Gut, dass die meisten Unterkünfte für ihre Gäste kostenloses WLAN anbieten. Aber hält das Free-WiFi-Schild auch das, was es verspricht?...

  • Wie steht es bei Dir mit der Smartphone Sicherheit? Die wichtigsten Tipps.
    » Weiterlesen

    Smartphones können immer mehr. Auch die Handytarife präsentieren sich leistungsstark wie nie. Das verleitet dazu, die neuesten Apps downzuloaden und eifrig die sozialen Netzwerke zu nutzen. Wenn die Sicherheitseinstellungen nicht stimmen, haben Cyberkriminelle leichtes Spiel, an Deine Daten zu kommen. Zeit, Dir einmal grundlegend Gedanken zu machen, wie Du für mehr Sicherheit auf dem Smartphone sorgen kannst - hier erfährst Du, worauf es ankommt.

  • Brexit - welche Folgen hat er für Handyverträge und Roaming Gebühren?
    » Weiterlesen

    Seit rund drei Jahren hält das Thema Brexit nicht nur Großbritannien, sondern die gesamte Europäische Union auf Trab und sorgt für zahlreiche Unsicherheiten in vielen Bereichen, sowohl bei Unternehmen als auch bei Privatpersonen. Ein Ende ist auch jetzt im Frühjahr 2019 nicht abzusehen. Verlassen die Briten die EU? Bleiben sie mit einem Bein drin?...

  • Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die für Statistikzwecke und zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Weitere Informationen