1. Tarif-Blog
  2. Mobile und Smartphone

Handyvertrag mit Rufnummernmitnahme

„Handyvertrag

Normalerweise läuft das so: Wenn Du einen Handyvertrag abschließt, bekommst Du automatisch eine Rufnummer Deines Betreibers zugeteilt. Was ist aber, wenn Du schon vorher einen Vertrag bei einem anderen Anbieter hattest? Und Deine alte Nummer behalten willst? Dann hilft der Handyvertrag mit Rufnummernmitnahme; oder auch die sogenannte "Rufnummernportierung" (englisch: MNP = Mobile Nummer Portability): Du nimmst - meist gegen Gebühr - Deine bisherige Rufnummer samt Netzvorwahl mit zum neuen Anbieter. Diese Rufnummernmitnahme ist allerdings kein kulantes Entgegenkommen des Providers, sondern vielmehr Dein gutes Recht. Denn: Seit 2002 ist es gesetzlich ganz klar geregelt, dass die Handynummer allein Dir als Kunden gehört und nicht Deinem Provider. Der Mobilfunkanbieter ist deshalb dazu verpflichtet, Deine Handynummer zu einem anderen Anbieter zu portieren wenn Du das möchtest. Egal ob Prepaid oder Vertrag.

Rufnummernmitnahme bei Tarifhaus - 25 € Bonus!

Wie funktioniert die Portierung bei einem Handyvertrag mit Rufnummernmitnahme...

... vor Vertragsende (zu sofort)?

Durch die rechtliche Regelung im Telekommunikationsgesetz kannst Du eine Portierung Deiner Rufnummer zu jeder Zeit verlangen, auch vor Vertragsende.

  • Zuerst checkst Du Deine Daten beim alten Handyanbieter, ob sie auch wirklich korrekt und auf dem neuesten Stand sind (Handynummer, Name, Geburtsdatum)
  • Dann bittest Du Deinen momentanen Anbieter um eine vorzeitige Rufnummernmitnahme (oftmals "Portierungserklärung" oder "Opt-in" genannt)
  • Dein neuer Anbieter vergibt eine vorläufige Rufnummer
  • Sobald alles abgewickelt ist (dauert im Schnitt etwa eine Woche), wird die alte Nummer auf den neuen Vertrag übertragen. Für den alten Vertrag erhältst Du dann eine neue Rufnummer und kannst ihn theoretisch weiter nutzen - Du zahlst ja auch die Grundgebühr weiter bis der Vertrag regulär endet.

... zum Vertragsende?

Die alte Nummer mitzunehmen, wenn der Vertrag zeitnah ausläuft, ist der übersichtlichste Weg - Du zahlst weder doppelte Grundgebühr noch muss Du mit zwei Verträgen (wie bei der Portierung vor Vertragsende) jonglieren.

  • Auch in diesem Fall checkst Du zuerst die Daten, die bei Deinem Anbieter, dem Du kündigen willst, hinterlegt sind
  • Passt alles, kannst Du Deinen Handyvertrag kündigen. Bei Verträgen mit 24 Monaten Laufzeit musst Du meist drei Monate vor Vertragsende kündigen, viele Discounter-Tarife haben deutlich kürzere Kündigungsfristen.
  • Spätestens zwei Wochen vor Vertragsende solltest Du Dich um einen neuen Vertrag bei einem anderen Anbieter kümmern und ihm mitteilen, dass Du Deine alte Nummer behalten willst. Der Portierungsauftrag sollte dann spätestens eine Woche vor der Beendigung des bisherigen Vertrags beim alten Anbieter eingegangen sein.

... bei einem Prepaid-Tarif?

Auch bei Prepaid-Tarifen besteht die Möglichkeit, diese Nummer mit in einen anderen Handyvertrag mit Rufnummernmitnahme zu nehmen.

  • Du kennst es jetzt wahrscheinlich schon: Daten beim alten Anbieter überprüfen.
  • Jetzt musst Du eine "Verzichtserklärung" ausfüllen und an Deinen Prepaid-Anbieter schicken. Hierbei verzichtest Du auf ein mögliches Restguthaben, das sich bei Portierung auf Deinem Prepaid-Konto befindet.
  • Dann schließt Du einen Vertrag mit einem neuen Anbieter ab und wählst die "Rufnummernmitnahme" aus.
  • Der neue Anbieter schickt Dir jetzt eine neue SIM-Karte und informiert Dich über den Zeitpunkt der Portierung. Achte darauf, dass dann Dein Prepaid-Guthaben die Höhe der Portierungsgebühr (siehe unten) aufweist.
  • Denke schließlich daran, dass Du bei Deinem alten Prepaid-Anbieter noch eventuelle Zusatz-Optionen wie Pakete mit Freiminuten oder Datenvolumen kündigst!

Was kostet die Rufnummernmitnahme?

Umsonst ist die Portierung leider nicht. Die meisten Anbieter verlangen zwischen 25 und 30 Euro. Mehr als 30,72 Euro darf es aber auf keinen Fall kosten, das hat die Bundesnetzagentur als Obergrenze festgesetzt. Verlangt wird die Gebühr immer vom alten Anbieter, also dem abgebenden Anbieter. Der neue Anbieter, also aufnehmende Anbieter, verlangt in der Regel keine Gebühr. Manchmal vergibt der neue Anbieter als Anreiz zum Vertragsabschluss mit Rufnummermitnahme einen Bonus, der diese Gebühr dann wieder deckt.

Worauf muss ich beim Handyvertrag mit Rufnummernmitnahme achten?

Auch wenn der Aufwand eines Handyvertrags mit Rufnummernmitnahme für Dich nicht allzu groß ist, solltest Du ein paar Dinge im Blick haben, damit auch wirklich alles klappt und Du Schwierigkeiten vermeidest:

  • Informiere Deinen alten Provider am besten direkt bei der Kündigung und vor Ablauf des alten Vertrags darüber, dass Du Deine Nummer mitnehmen möchtest. Und sag es auch gleich dem neuen Anbieter. Auch wenn es oft eine längere Kulanzfrist gibt, endet rein rechtlich die letzte Chance auf Rufnummernmitnahme 90 Tage nach Beendigung des alten Vertrags.
  • Checke, ob Deine Kundendaten bei Deinem alten Anbieter aktuell sind. Hast Du beispielsweise geheiratet und einen neuen Namen angenommen? Oder in Deinem alten Vertrag Deinen Vornamen plus Zweitnamen angegeben? Die Portierung funktioniert nur, wenn die Daten beim alten und beim neuen Provider identisch sind!
  • Denk dran, dass es sein kann, dass bei der Portierung alte Meldungen Deiner Mailbox eventuell gelöscht werden beziehungsweise Du die Mailbox möglicherweise komplett neu einrichten musst. Alle anderen Daten beziehungsweise Rufnummern bleiben erhalten, da sie auf dem Smartphone und nicht mehr wie früher auf der SIM-Karte gespeichert sind.
  • Die Rufnummernmitnahme funktioniert nur beim Wechsel von einem Unternehmen zum anderen. Die vielen Provider und Discounter sind aber nicht alle eigenständige Unternehmen - manche Marken gehören auch zu ein und derselben Firma. Zum Beispiel gehören die Marken Smartmobil, Yourfone, eteleon, Simplytel, discoTEL, winSIM oder PremiumSIM alle zu dem Anbieter und Unternehmen Drillisch. Wenn das bei Dir zutrifft und Du nur innerhalb eines Unternehmens wechselst, solltest Du Dir bewusst sein, dass Du Deine Nummer eventuell nicht mitnehmen kannst. Dann funktioniert nur ein Tarifwechsel, wenn der Anbieter diesen zulässt und meistens ist dieser kostenpflichtig.

Tarifhaus - Handyvertrag mit Rufnummernmitnahme

Handyvertrag mit Rufnummernmitnahme

Alles in allem ist der Handyvertrag mit Rufnummernmitnahme eine wirklich praktische Sache und funktioniert in den meisten Fällen problemlos. Du hast so gut wie keinen Aufwand damit, musst niemandem Deine neue Nummer mitteilen, sondern kannst ganz bequem den Anbieter wechseln. Und von günstigeren Konditionen profitieren. Zu Tarifhaus kannst Du Deine Rufnummer jederzeit mitnehmen - per sofortigem Wechsel aus Deinem laufenden Handyvertrag oder sobald Dein bisheriger Vertrag endet. Falls Du Dir noch nicht ganz sicher bist, ob Du Deine alte Nummer behalten möchtest - auch kein Problem! Tarifhaus ermöglicht Dir auch die nachträgliche Mitnahme. Du bekommst eine neue Rufnummer und jederzeit später kannst Du mit wenigen Klicks die Rufnummernmitnahme zu Deinem Tarifhaus-Tarif im Online-Bereich beauftragen. Hier findest Du die Angebote zu unseren günstigen Handytarifen im Netz von Telefónica mit LTE Highspeed, kurze Vertragslaufzeiten, keine Datenautomatik und vieles mehr!

Rufnummernmitnahme bei Tarifhaus - 25 € Bonus!
zuletzt aktualisiert am 15.05.2019

Tarif-Blog

Erfahre mehr über Smartphones und Tarif.

  • Studententarif: So findest Du den besten Handyvertrag für Dich
    » Weiterlesen

    In der Bibliothek, in der Mensa und auch in so manch trockener Vorlesung ist das Smartphone immer mit von der Partie. Auch die Studienorganisation läuft in vielen Teilen online ab und ein Großteil der Kommunikation für Uni und Freizeit findet in den sozialen Netzwerken und den Messenger-Diensten statt. Nicht überall gibt es WLAN. Und somit ist es verständlich, dass Du als Student einen leistungsstarken, aber trotzdem günstigen Handytarif benötigst...

  • Ins Ausland telefonieren: Jetzt von Kosten-Obergrenzen in der EU profitieren
    » Weiterlesen

    Ein längeres Gespräch innerhalb der Grenzen der EU konnte früher Gebühren in dreistelliger Höhe nach sich ziehen. Ins Ausland telefonieren? Unter den Verbrauchern herrschte lange Zeit Ungewissheit zu diesem Thema. Kann ich kostengünstiger aus Deutschland ins Ausland telefonieren oder kommt es günstiger, wenn ich aus dem Land der EU aus zu Hause angerufen werden?

  • Smartphone auf dem Schiff - Achtung Kostenfalle
    » Weiterlesen

    Eine kurze E-Mail, eine SMS oder ein Selfie vom Kreuzfahrtschiff - vielen Reisenden ist nicht klar, dass sie mit dem Internet über ihr Smartphone auf hoher See schnell in eine Kostenfalle tappen können. Wer das Internet auf dem Schiff verwendet, wählt sich in das satellitengestützte Mobilfunknetz des Schiffsbetreibers ein. Ein Megabyte Datenvolumen kann dort schonmal bis zu 30 Euro kosten...

  • Kostenloses WLAN im Urlaub - und seine Fallen
    » Weiterlesen

    Der nächste Sommerurlaub ist geplant, das Ziel steht fest, das Hotel ist gebucht - und in unserem digitalen Zeitalter ist der Internetzugang für viele Urlauber genauso wichtig wie die Wellen am Strand. Gut, dass die meisten Unterkünfte für ihre Gäste kostenloses WLAN anbieten. Aber hält das Free-WiFi-Schild auch das, was es verspricht?...

  • Wie steht es bei Dir mit der Smartphone Sicherheit? Die wichtigsten Tipps.
    » Weiterlesen

    Smartphones können immer mehr. Auch die Handytarife präsentieren sich leistungsstark wie nie. Das verleitet dazu, die neuesten Apps downzuloaden und eifrig die sozialen Netzwerke zu nutzen. Wenn die Sicherheitseinstellungen nicht stimmen, haben Cyberkriminelle leichtes Spiel, an Deine Daten zu kommen. Zeit, Dir einmal grundlegend Gedanken zu machen, wie Du für mehr Sicherheit auf dem Smartphone sorgen kannst - hier erfährst Du, worauf es ankommt.

  • Brexit - welche Folgen hat er für Handyverträge und Roaming Gebühren?
    » Weiterlesen

    Seit rund drei Jahren hält das Thema Brexit nicht nur Großbritannien, sondern die gesamte Europäische Union auf Trab und sorgt für zahlreiche Unsicherheiten in vielen Bereichen, sowohl bei Unternehmen als auch bei Privatpersonen. Ein Ende ist auch jetzt im Frühjahr 2019 nicht abzusehen. Verlassen die Briten die EU? Bleiben sie mit einem Bein drin?...

  • Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die für Statistikzwecke und zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Weitere Informationen