1. Tarif-Blog
  2. Mobile und Smartphone

Datenautomatik - Service oder Kostenfalle?

Handyvertrag Datenautomatik

Schon komisch – da hat man einen Smartphone-Vertrag für 9,99 Euro und denkt, es wäre alles inklusive. Und dann fällt die Handyrechnung trotzdem jeden Monat höher aus, mal drei Euro, mal sechs Euro, vielleicht sogar zehn Euro. Kommt Dir das auch bekannt vor? Könnte an der Datenautomatik liegen, die möglicherweise bei Deinem Handyvertrag automatisch mit dabei ist.

Faire und günstige Tarife - garantiert ohne Datenautomatik!

Was steckt dahinter?

Je nach Tarif hast Du ein bestimmtes monatliches Highspeed Datenvolumen. Das ist natürlich nicht unendlich, sondern beispielsweise auf 2 Gigabyte begrenzt. Ist das aufgebraucht, wird Deine Internetverbindung langsamer und auf meist nur noch 32 kbit/s oder sogar nur 16 kbit/s gedrosselt. Damit macht Surfen keinen Spaß mehr. Um diese Datendrosselung zu umgehen, bieten viele Provider die sogenannte Datenautomatik an: Nach dem Verbrauch des im Tarif festgelegten Highspeed-Volumens wird automatisch ein neues, kostenpflichtiges Datenpaket nachgebucht. Manche Anbieter stufen Dich sogar dauerhaft in einen höheren Tarif ein, sobald Du Dein Datenvolumen ein paar Mal hintereinander überschritten hast. Verbraucherschützer stehen dem Ganzen schon seit Längerem kritisch gegenüber, haben auch bereits mehrfach dagegen geklagt. Bisher gibt es aber dazu keine endgültige Entscheidung. Aber wie ist es denn nun wirklich - ist die Datenautomatik vielleicht doch bequem und ein Service, den man gut brauchen kann? Oder ist sie einfach nur eine besonders fiese Kostenfalle? Wir haben alle Facts für Dich gesammelt.

Was kostet mich die Datenautomatik?

Das ist je nach Anbieter verschieden, die Konditionen variieren. 2 bis etwa 15 Euro pro Monat kann Dich der Spaß zusätzlich zur normalen Handyrechnung kosten. Bei Vodafone nennt sich die Datenautomatik „Speed Go“, dabei bekommst Du 100 MB für 2 Euro bzw. 250 MB für 3 Euro, nachgebucht wird bis zu dreimal pro Monat. Bei o2 gibt es für die neuen o2-Free-Tarife (seit Oktober 2016) keine Datenautomatik mehr, bei den älteren o2-blue-Tarifen kosten (je nach Tarif) 100 MB 2 Euro, 250 MB 3 Euro oder 750 MB 5 Euro, nachgebucht wird ebenfalls bis zu dreimal pro Monat. Die Telekom hat keine Datenautomatik. Viele Discountern haben eine Datenautomatik. Gerade besonders preisgünstige Tarife der Drillisch-Gruppe wie WinSIM, Smartmobil, Premiumsim oder Maxxim haben generell eine Datenautomatik – meist 100 MB für 2 Euro – die sich, ganz tricky, in den meisten Fällen nicht ausschalten lässt. Dazu erfährst Du mehr im nächsten Punkt.

Wie kann ich die Datenautomatik deaktivieren?

Das ist in der Tat nicht immer ganz einfach. Manche Anbieter informieren Dich per SMS, dass Dein Datenvolumen bald aufgebraucht ist. Der Nachbuchung eines neuen Pakets musst Du dann ebenfalls per SMS zustimmen oder kannst es ablehnen. Bei vielen Tarifen ist die Datenautomatik aber auch voreingestellt, so dass Du selbst aktiv werden musst um sie abzustellen. Das geht etwa über einen Anruf im Kundenservice, bei einer (teilweise eigens dafür eingerichteten) Hotline oder über das Online-Service-Center beziehungsweise den Servicebereich der Website Deines Betreibers. In jedem Fall solltest Du Dir die Kündigung der Datenautomatik schriftlich bestätigen lassen, per Brief, SMS oder E-Mail. Vorsicht: Oft stimmst Du bei einem Smartphone-Vertragsabschluss automatisch zu, dass Datenvolumen nachgebucht wird, sobald Dein Paket aufgebraucht ist. Schau also genau hin: Steht im Vertrag, dass die Datenautomatik „fester Tarifbestandteil“ ist, ist eine Kündigung leider nicht möglich. Dann lieber Finger weg von solchen Tarifen!

Tipp: Ist es doch passiert und Du hast einen Tarif abgeschlossen, bei dem Du die Datenautomatik nicht deaktivieren kannst, solltest Du Deinen Datenvolumen-Verbrauch selbst messen und überwachen und unsere Tipps für mehr mobilen Surfspaß beachten. Sinnvoll ist dann auch eine Datennutzungs-Warnung, die Dich benachrichtigt, wenn Du Dich dem Ende Deines Volumens näherst. So hast Du Deinen mobilen Datenverbrauch immer im Blick, weißt wann gedrosselt wird und kannst darauf reagieren, indem Du etwas weniger surfst oder öfter WLAN nutzt. Bei Android-Geräten kannst Du die Datenmessung und die Warnung direkt in den Einstellungen verwalten, bei iOS-Smartphones helfen Dir Apps wie „My Data Manager“ oder „Traffic Monitor“, die für Dich Deine Daten im Blick behalten.

Fazit: Datenautomatik - guter Service oder fiese Kostenfalle?

Handyvertrag Datenautomatik

Wenn Du nur ab und zu das Datenvolumen Deines Tarifs überschreitest und nicht in gedrosseltem Tempo weitersurfen willst, dann ist ein Tarif mit Datenautomatik sicher ganz okay. Brauchst Du aber regelmäßig mehr Datenvolumen, lohnt sich das Ganze nicht. Gerade, wenn Du vielleicht eine relativ niedrige Grundgebühr hast, sind die Extra-Euros für das zusätzliche Datenvolumen im Verhältnis dazu ziemlich viel Geld. Die monatliche Grundgebühr für Deinen Tarif steigt dann in vielen Fällen um etwa 30% bis 100 Prozent. Dann ist es einfach nur nervig und Du ärgerst Dich, dass du monatlich so viel draufzahlst. Die bessere Lösung: Ein anderer Tarif mit mehr Datenvolumen bei Deinem aktuellen Anbieter oder vielleicht sogar gleich ein neuer Provider.

Bei Tarifhaus gibt es seit Kurzem übrigens viele Tarife ohne Datenautomatik. Du hast je nach Tarif beispielsweise 3 oder 4 GB Datenvolumen und surfst mit dem Tarif mit LTE Highspeed in der neuesten Mobilfunkgeneration 4G. Ist Dein Datenvolumen trotzdem mal schneller aufgebraucht, wird die Surfgeschwindigkeit bei uns bis zum Ende des laufenden Abrechnungszeitraums reduziert. Jedoch nicht auf unbrauchbare 16 kbit/s. Bei Tarifhaus kannst Du unlimitiert und ohne weitere Kosten mit fairen 64 kbit/s weitersurfen. WhatsAppen und E-Mails schicken ist weiterhin kein Problem. Filme herunterladen funktioniert damit nicht mehr, aber viele Anwendungen im Internet sind noch nutzbar. Hier www.tarifhaus.de geht es zu unseren Tarifen.

Faire und günstige Tarife - garantiert ohne Datenautomatik!
zuletzt aktualisiert am 11.10.2019

Tarif-Blog

Erfahre mehr über Smartphones und Tarif.

  • Studententarif: So findest Du den besten Handyvertrag für Dich
    » Weiterlesen

    In der Bibliothek, in der Mensa und auch in so manch trockener Vorlesung ist das Smartphone immer mit von der Partie. Auch die Studienorganisation läuft in vielen Teilen online ab und ein Großteil der Kommunikation für Uni und Freizeit findet in den sozialen Netzwerken und den Messenger-Diensten statt. Nicht überall gibt es WLAN. Und somit ist es verständlich, dass Du als Student einen leistungsstarken, aber trotzdem günstigen Handytarif benötigst...

  • Ins Ausland telefonieren: Jetzt von Kosten-Obergrenzen in der EU profitieren
    » Weiterlesen

    Ein längeres Gespräch innerhalb der Grenzen der EU konnte früher Gebühren in dreistelliger Höhe nach sich ziehen. Ins Ausland telefonieren? Unter den Verbrauchern herrschte lange Zeit Ungewissheit zu diesem Thema. Kann ich kostengünstiger aus Deutschland ins Ausland telefonieren oder kommt es günstiger, wenn ich aus dem Land der EU aus zu Hause angerufen werden?

  • Smartphone auf dem Schiff - Achtung Kostenfalle
    » Weiterlesen

    Eine kurze E-Mail, eine SMS oder ein Selfie vom Kreuzfahrtschiff - vielen Reisenden ist nicht klar, dass sie mit dem Internet über ihr Smartphone auf hoher See schnell in eine Kostenfalle tappen können. Wer das Internet auf dem Schiff verwendet, wählt sich in das satellitengestützte Mobilfunknetz des Schiffsbetreibers ein. Ein Megabyte Datenvolumen kann dort schonmal bis zu 30 Euro kosten...

  • Kostenloses WLAN im Urlaub - und seine Fallen
    » Weiterlesen

    Der nächste Sommerurlaub ist geplant, das Ziel steht fest, das Hotel ist gebucht - und in unserem digitalen Zeitalter ist der Internetzugang für viele Urlauber genauso wichtig wie die Wellen am Strand. Gut, dass die meisten Unterkünfte für ihre Gäste kostenloses WLAN anbieten. Aber hält das Free-WiFi-Schild auch das, was es verspricht?...

  • Wie steht es bei Dir mit der Smartphone Sicherheit? Die wichtigsten Tipps.
    » Weiterlesen

    Smartphones können immer mehr. Auch die Handytarife präsentieren sich leistungsstark wie nie. Das verleitet dazu, die neuesten Apps downzuloaden und eifrig die sozialen Netzwerke zu nutzen. Wenn die Sicherheitseinstellungen nicht stimmen, haben Cyberkriminelle leichtes Spiel, an Deine Daten zu kommen. Zeit, Dir einmal grundlegend Gedanken zu machen, wie Du für mehr Sicherheit auf dem Smartphone sorgen kannst - hier erfährst Du, worauf es ankommt.

  • Brexit - welche Folgen hat er für Handyverträge und Roaming Gebühren?
    » Weiterlesen

    Seit rund drei Jahren hält das Thema Brexit nicht nur Großbritannien, sondern die gesamte Europäische Union auf Trab und sorgt für zahlreiche Unsicherheiten in vielen Bereichen, sowohl bei Unternehmen als auch bei Privatpersonen. Ein Ende ist auch jetzt im Frühjahr 2019 nicht abzusehen. Verlassen die Briten die EU? Bleiben sie mit einem Bein drin?...

  • Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die für Statistikzwecke und zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Weitere Informationen