1. Tarif-Blog
  2. Mobile und Smartphone

Handytarif sparen

Kostenexplosion bei Handytarifen: Wie man Fallen vermeidet

Handytarif sparen

Verträge sind mitunter nicht des Deutschen bester Freund! Verständlich, denn niemand hat Lust, sich mit den lästigen Vertragskonditionen, dem Kleingedruckten sowie den AGBs genauer auseinanderzusetzen. Drum heißt es für die meisten, einen Tarif zügig abzuschließen und am besten für immer oder ganz lange zu vergessen. Wir zeigen Dir, wo und wie Du mit Deinem Handytarif sparen kannst.

Doch wer voreilig Handyverträge abschließt und zudem nicht regelmäßig seine Rechnung überprüft, gerät unter Umständen schnell in die Kostenfalle. Eine regelrechte Kostenexplosion auf der Handyrechnung wünscht sich nun wirklich niemand. Doch worauf gilt es eigentlich zu achten? Was muss man gegen die nächste Kostenexplosion tun und wie kann man mit seinem Handytarif sparen?

Superfair und günstig: Jetzt mit dem Handytarif sparen

Lockpreise erkennen und vermeiden

Wer kennt nicht das Szenario?! Man sieht einen Preis, freut sich über die vermeintliche Ersparnis und das Schnäppchen und im Nachhinein kommt das böse Erwachen - die hohe Rechnung. Auch das ist bei Handytarifen nicht unüblich, denn Lockangebote gibt es nach wie vor. Dabei werben zahlreiche Anbieter mit niedrigen Tarifkosten und hohen Rabatten in den ersten Vertragsmonaten. Doch nur die wenigsten beachten die Kosten in den nachfolgenden Monaten.

Besonders ärgerlich ist das Szenario dann, wenn man Langzeitverträge über zwei Jahre eingeht und sich das vermeintliche Schnäppchen ab dem 7. oder 13. Monat zum teuren Tarif entwickelt. Hier gilt es, sich die gesamten Kosten des Handytarifs vor Augen zu führen und sich auch so die effektiven monatlichen Kosten auszurechnen. So lässt sich letzten Endes wirklich abschätzen, ob das Schnäppchen auch wirklich ein Schnäppchen ist und bleibt und man sich mit dem Handytarif Geld sparen kann. Außerdem muss man immer die rechtzeitige Kündigung im Blick haben und auf eine Kündigungsbestätigung bestehen. So richtig teuer wird eine vergessene Kündigung bei 24 Monatstarifen ab dem 25. Monat. Dann läuft der Vertrag oftmals für ein komplettes Jahr zu hohen Kosten weiter.

Handytarif sparen: In der Falle mit der Datenautomatik

Handytarif sparen

Kaum jemand wird heute wohl noch mit seinem Smartphone ohne eine Datenflatrate fürs Internet auskommen. In der Regel werden die meisten Verträge mit einer Datenflatrate abgeschlossen, die auf ein gewisses Datenvolumen beschränkt ist. Ist das aufgebraucht, wird die Surfgeschwindigkeit für den verbleibenden Monat gedrosselt. Doch hier kann bereits die erste potentielle Kostenexplosion und -falle auf Dich warten.

Einige Anbieter bieten Dir in Deinem Tarif eine integrierte Datenautomatik an, bei der Dir nach Verbrauch Deines Datenvolumens automatisch weiteres umgedrosseltes Datenvolumen gutgeschrieben werden. Doch auch das hat seinen Preis. Beispielsweise bis zu drei Mal kann Dir die Datenautomatik automatisch zusätzliches und kostenpflichtiges Volumen hinzubuchen, ohne dass Du Dich dagegen wehren kannst.

Um das zu verhindern und mit Deinem günstigen Handytarif zu sparen, solltest Du im Vorfeld folgendes tun: Die Datenautomatik kündigen. In den meisten Fällen lässt sich eine solche Datenautomatik direkt beim Anbieter kündigen. Ist das nicht der Fall, bleibt Dir nur die Wahl, den Anbieter zu wechseln oder eine oftmals teure Datenoption zu Deinem Tarif hinzu zu buchen.

Handytarif sparen: Drittanbieter sperren lassen

Gerade Drittanbieter können im Mobilfunkbereich zu einem der größten Ärgernisse führen. Denn insbesondere hier warten mit Abofallen und Co. die tückischsten Gefahren, die zu einer regelrechten Kostenexplosion führen können. Dabei reicht meist ein einfacher versehentlicher Klick schon aus, um in die Kostenfalle zu tappen. Und ohne dass auch Du es merkst, stehen auf der nächsten Rechnung dubiose Posten, wie beispielsweise Drittanbieter, Mehrwert- oder Premiumdienste, die Deine Handyrechnung in die Höhe schnellen lassen. Zu den Drittanbietern, die in erster Linie Servicedienste sind, gehören beispielsweise Klingeltöne, Spiele, Apps, etc.

Um sich vor den möglichen Kostenexplosionen durch Drittanbieter zu schützen, reicht eine einfache Mitteilung mit einer Bitte der Drittanbietersperre an Deinen Anbieter aus. Mit einer Drittanbietersperre schützt Du Dich letztlich davor, dass kein Geld über Deine Rechnung ohne Deine Zustimmung abgezogen wird, sodass Du in Zukunft in keine Abofalle tappen kannst - und schon kannst Du mit Deinem Handytarif sparen.

Viele Tarife von Tarifhaus haben übrigens keine Datenautomatik und auch die Drittanbieter kannst Du ganz einfach in Deinem Online-Kundenbereich mit einem Klick sperren lassen. Mehr zu unseren Tarifen findest Du hier: www.tarifhaus.de

Superfair und günstig: Jetzt mit dem Handytarif sparen
zuletzt aktualisiert am 15.05.2019

Tarif-Blog

Erfahre mehr über Smartphones und Tarif.

  • Studententarif: So findest Du den besten Handyvertrag für Dich
    » Weiterlesen

    In der Bibliothek, in der Mensa und auch in so manch trockener Vorlesung ist das Smartphone immer mit von der Partie. Auch die Studienorganisation läuft in vielen Teilen online ab und ein Großteil der Kommunikation für Uni und Freizeit findet in den sozialen Netzwerken und den Messenger-Diensten statt. Nicht überall gibt es WLAN. Und somit ist es verständlich, dass Du als Student einen leistungsstarken, aber trotzdem günstigen Handytarif benötigst...

  • Ins Ausland telefonieren: Jetzt von Kosten-Obergrenzen in der EU profitieren
    » Weiterlesen

    Ein längeres Gespräch innerhalb der Grenzen der EU konnte früher Gebühren in dreistelliger Höhe nach sich ziehen. Ins Ausland telefonieren? Unter den Verbrauchern herrschte lange Zeit Ungewissheit zu diesem Thema. Kann ich kostengünstiger aus Deutschland ins Ausland telefonieren oder kommt es günstiger, wenn ich aus dem Land der EU aus zu Hause angerufen werden?

  • Smartphone auf dem Schiff - Achtung Kostenfalle
    » Weiterlesen

    Eine kurze E-Mail, eine SMS oder ein Selfie vom Kreuzfahrtschiff - vielen Reisenden ist nicht klar, dass sie mit dem Internet über ihr Smartphone auf hoher See schnell in eine Kostenfalle tappen können. Wer das Internet auf dem Schiff verwendet, wählt sich in das satellitengestützte Mobilfunknetz des Schiffsbetreibers ein. Ein Megabyte Datenvolumen kann dort schonmal bis zu 30 Euro kosten...

  • Kostenloses WLAN im Urlaub - und seine Fallen
    » Weiterlesen

    Der nächste Sommerurlaub ist geplant, das Ziel steht fest, das Hotel ist gebucht - und in unserem digitalen Zeitalter ist der Internetzugang für viele Urlauber genauso wichtig wie die Wellen am Strand. Gut, dass die meisten Unterkünfte für ihre Gäste kostenloses WLAN anbieten. Aber hält das Free-WiFi-Schild auch das, was es verspricht?...

  • Wie steht es bei Dir mit der Smartphone Sicherheit? Die wichtigsten Tipps.
    » Weiterlesen

    Smartphones können immer mehr. Auch die Handytarife präsentieren sich leistungsstark wie nie. Das verleitet dazu, die neuesten Apps downzuloaden und eifrig die sozialen Netzwerke zu nutzen. Wenn die Sicherheitseinstellungen nicht stimmen, haben Cyberkriminelle leichtes Spiel, an Deine Daten zu kommen. Zeit, Dir einmal grundlegend Gedanken zu machen, wie Du für mehr Sicherheit auf dem Smartphone sorgen kannst - hier erfährst Du, worauf es ankommt.

  • Brexit - welche Folgen hat er für Handyverträge und Roaming Gebühren?
    » Weiterlesen

    Seit rund drei Jahren hält das Thema Brexit nicht nur Großbritannien, sondern die gesamte Europäische Union auf Trab und sorgt für zahlreiche Unsicherheiten in vielen Bereichen, sowohl bei Unternehmen als auch bei Privatpersonen. Ein Ende ist auch jetzt im Frühjahr 2019 nicht abzusehen. Verlassen die Briten die EU? Bleiben sie mit einem Bein drin?...

  • Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die für Statistikzwecke und zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Weitere Informationen