1. Tarif-Blog
  2. Mobile und Smartphone

Handytarif ohne Datenautomatik - was steckt dahinter?

Was ist eine Datenautomatik? Achtung: Billig kann teuer werden!

Handytarif ohne Datenautomatik

Einige Handyvertrag-Anbieter setzten bei ihren Tarifen auf die Datenautomatik. Hierbei wird nach Verbrauch des monatlichen Internetvolumens ohne Zutun des Kunden automatisch neues Volumen nachgebucht. Das geschieht bis zu dreimal im Monat und wird jedes Mal gesondert berechnet. Als praktisches Feature beworben, erweist sich diese Vorgehensweise für den Nutzer oftmals als Kostenfalle. Denn Du gibst die Kontrolle über die Rechnungshöhe Deines Handytarifs aus der Hand.

Von der Datenautomatik profitieren insbesondere die Mobilfunk-Anbieter, die das Datenvolumen und Grundgebühren entsprechender Verträge bewusst niedrig halten, um an den späteren Nachbuchungen verdienen zu können. Zwar gibt es in einigen Fällen die Möglichkeit, die automatische Zubuchung von zusätzlichem Kontingent per SMS zu widerrufen oder die Datenautomatik ganz zu deaktivieren, oftmals ist diese jedoch ein fester Bestandteil des Handyvertrags und somit innerhalb der Vertragslaufzeit unkündbar.

Wir finden: Besser ist in der Regel ein Handyvertrag ohne Datenautomatik , bei dem Du selbst entscheiden kannst, wann Du ein bestimmtes Datenkontingent hinzubuchst. Oftmals lohnt es sich nicht, weiteres Volumen zu einem hohen Preis für den jeweiligen Abrechnungsmonat in Anspruch zu nehmen.

Günstige Handytarife ohne Datenautomatik!

Welche Vorteile hat ein Handytarif ohne Datenautomatik?

Der größte Vorteil beim Handytarif ohne Datenautomatik besteht darin, dass Du Deine Handykosten immer unter Kontrolle hast. Die monatliche Grundgebühr ist somit gleichzeitig Dein Endpreis, sofern Du nicht bewusst neues Volumen hinzubuchst.

Hast Du Deine Inklusivdaten verbraucht, surfst Du ohne Zusatzkosten nach Belieben weiter oder lädst bei Bedarf manuell zusätzliches Daten-Kontingent nach. Üblicherweise bekommst Du von Deinem Mobilfunk-Anbieter rechtzeitig eine SMS, die Dich darauf hinweist, dass Dein monatliches Inklusiv-Volumen bald aufgebraucht ist (zum Beispiel bei 80%) und dass Du das Datenvolumen bei Bedarf kostenpflichtig aufstocken kannst. Ob Du diese Gelegenheit nutzt, bleibt jedoch beim Handytarif ohne Datenautomatik ganz Dir selbst überlassen. Erfahre mehr, wie Du mobiles Highspeed Internet bei Tarifhaus nachbuchen kannst.

Mit welchen Drossel-Geschwindigkeiten kannst Du weitersurfen?

Handytarif ohne Datenautomatik

Beim mobilen Internet findest Du derzeit kaum einen Tarif, der ohne Drosselung angeboten wird. Sobald Du Dein Inklusiv-Volumen aufgebraucht hast, wird maximale Surfgeschwindigkeit üblicherweise herabgesetzt. Die Provider begründen das damit, dass nicht ausreichend mobile Internetkapazitäten verfügbar sind, um unbegrenzt vielen Nutzern dauerhaft einen uneingeschränkt schnellen Zugang zum World Wide Web zu ermöglichen.

Für Dich selbst ist eine solche Drosselung auf 64, 32 oder sogar nur 16 Kilobit pro Sekunde natürlich ärgerlich. Während sich Webseiten von einem Megabyte Größe bei LTE-Geschwindigkeit bei Deinem LTE Smartphone Tarif innerhalb von Sekundenbruchteilen aufbauen, dauert das mit nur noch 16 Kilobit pro Sekunde über acht Minuten. Damit kannst Du praktisch alle Internetaktivitäten jenseits der E-Mail vergessen, solange Du beim Handytarif ohne Datenautomatik kein zusätzliches Volumen nachorderst. Viele Apps funktionieren bei 16 und 32 kBit/s zudem nicht mehr. Mit 64 kBit/s kann man immerhin noch sinnvoll Whatsappen, E-Mails senden und empfangen und auf mobilen Webseiten surfen (siehe unten). Daher: Achte auf das Kleingedruckte! Welche Geschwindigkeit hat Dein Handytarif nach Drosselung?

Nach Ablauf des Abrechnungszeitraums wird die reguläre Highspeed-Surfgeschwindigkeit automatisch wieder hergestellt. Hierfür musst Du keine weiteren Vorkehrungen treffen.

Welche Anwendungen sind trotz Drosselung mit 64 kBit/s nutzbar?

Abgesehen von der Hinweis-SMS, die Du im Idealfall kurz vor Erreichen Deines Kontingents erhältst, bemerkst Du die Drosselung daran, dass viele Internet-Anwendungen auf Deinem Handy nur noch sehr langsam funktionieren. Einige Apps, die einen schnellen Internetzugang erfordern, sind beim Handytarif ohne Datenautomatik mit gedrosseltem Volumen nicht mehr nutzbar. Insbesondere mit 16 kBit/s und 32 kBit/s ist ein Weiternutzen kaum möglich.

Hingegen mit 64kBit/s kannst Du noch einiges weiterhin nutzen, wenn auch verlangsamt:

Die Navigation über Google Maps oder Google Maps Alternativen ist ebenso möglich wie das Abrufen von E-Mails und das Lesen von Twitter-Nachrichten. Auf mobile Internetseiten kannst Du mit dem Handytarif ohne Datenautomatik nach der Drosselung ebenfalls in akzeptabler Zeit zugreifen, während die Wartezeiten bei Web-Versionen zum Teil deutlich länger sind. Nicht möglich ist in der Regel der Upload von großen Bildern, da die meisten Anbieter Ihren Kunden im Upstream nur noch 16 Kilobit pro Sekunde ermöglichen. Auch auf großen Multimedia-Inhalte musst Du bei gedrosseltem Volumen verzichten. YouTube-Videos und Co. laden einfach zu lange, als dass es sich lohnen würde, darauf zu warten.

Welche Anbieter bieten einen Handytarif ohne Datenautomatik an?

Unter Verbraucherschützern ist die Datenautomatik äußerst umstritten, obwohl sie im Grunde keiner gesetzlichen Regelung widerspricht. Vor allem das automatische Umbuchen in einen höheren Tarif, sobald Du alle zusätzlichen Datenportionen beansprucht hast, stößt auf wenig Gegenliebe. Mehrere Anbieter wurden bereits von den Verbraucherzentralen abgemahnt oder verklagt.

Wesentlich kundenfreundlicher ist ein Handyvertrag ohne Datenautomatik der von verschiedenen Mobilfunk-Providern angeboten wird. Zwar hast Du bei diesem meist geringfügig höhere Grundgebühren pro Monat zu zahlen, allerdings bist Du damit weitgehend sicher vor unerwünschten Zusatzkosten. Angebote mit Tarifen ohne Datenautomatik haben o2, Vodafone, Telekom oder Tarifhaus im Programm.

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte der Verzicht auf die Datenautomatik in den Tarif-Konditionen oder direkt im Vertrag vermerkt sein. Zum Teil werben die Angebote auch eindeutig mit dem Kriterium "Handytarif ohne Datenautomatik".

Alle bei Tarifhaus erhältlichen Tarife sind ohne Datenautomatik. Solltest Du einmal Dein monatliches Inklusiv-Volumen aufbrauchen, kannst Du unbegrenzt mit einer ausreichend hohen Geschwindigkeit von 64 Kilobit pro Sekunde weitersurfen - ohne Mehrkosten. Damit behältst Du Deine Kosten genau im Überblick und kannst Deine monatlichen Mobilfunk-Ausgaben exakt kalkulieren. Erfahre mehr über unsere Tarife ohne Datenautomatik und kostenloser WhatsApp Flat.

Handytarif ohne Datenautomatik oftmals die bessere Alternative

Handytarif ohne Datenautomatik

Besser ist es, von vornherein einen Handytarif ohne Datenautomatik zu wählen, bei dem Du bei Bedarf die Möglichkeit hast, weiteres Internetvolumen manuell zu buchen. Überlege Dir vor Vertragsabschluss am besten genau, wie viel Volumen Du pro Monat brauchst und entscheide Dich gegebenenfalls für einen Handytarif mit viel Datenvolumen. Damit zahlst Du zwar eine höhere Grundgebühr, ersparst Dir aber im Idealfall die Drosselung und das etwaige Nachbuchen komplett.


Günstige Handytarife ohne Datenautomatik!

zuletzt aktualisiert am 16.05.2019

Tarif-Blog

Erfahre mehr über Smartphones und Tarif.

  • Studententarif: So findest Du den besten Handyvertrag für Dich
    » Weiterlesen

    In der Bibliothek, in der Mensa und auch in so manch trockener Vorlesung ist das Smartphone immer mit von der Partie. Auch die Studienorganisation läuft in vielen Teilen online ab und ein Großteil der Kommunikation für Uni und Freizeit findet in den sozialen Netzwerken und den Messenger-Diensten statt. Nicht überall gibt es WLAN. Und somit ist es verständlich, dass Du als Student einen leistungsstarken, aber trotzdem günstigen Handytarif benötigst...

  • Ins Ausland telefonieren: Jetzt von Kosten-Obergrenzen in der EU profitieren
    » Weiterlesen

    Ein längeres Gespräch innerhalb der Grenzen der EU konnte früher Gebühren in dreistelliger Höhe nach sich ziehen. Ins Ausland telefonieren? Unter den Verbrauchern herrschte lange Zeit Ungewissheit zu diesem Thema. Kann ich kostengünstiger aus Deutschland ins Ausland telefonieren oder kommt es günstiger, wenn ich aus dem Land der EU aus zu Hause angerufen werden?

  • Smartphone auf dem Schiff - Achtung Kostenfalle
    » Weiterlesen

    Eine kurze E-Mail, eine SMS oder ein Selfie vom Kreuzfahrtschiff - vielen Reisenden ist nicht klar, dass sie mit dem Internet über ihr Smartphone auf hoher See schnell in eine Kostenfalle tappen können. Wer das Internet auf dem Schiff verwendet, wählt sich in das satellitengestützte Mobilfunknetz des Schiffsbetreibers ein. Ein Megabyte Datenvolumen kann dort schonmal bis zu 30 Euro kosten...

  • Kostenloses WLAN im Urlaub - und seine Fallen
    » Weiterlesen

    Der nächste Sommerurlaub ist geplant, das Ziel steht fest, das Hotel ist gebucht - und in unserem digitalen Zeitalter ist der Internetzugang für viele Urlauber genauso wichtig wie die Wellen am Strand. Gut, dass die meisten Unterkünfte für ihre Gäste kostenloses WLAN anbieten. Aber hält das Free-WiFi-Schild auch das, was es verspricht?...

  • Wie steht es bei Dir mit der Smartphone Sicherheit? Die wichtigsten Tipps.
    » Weiterlesen

    Smartphones können immer mehr. Auch die Handytarife präsentieren sich leistungsstark wie nie. Das verleitet dazu, die neuesten Apps downzuloaden und eifrig die sozialen Netzwerke zu nutzen. Wenn die Sicherheitseinstellungen nicht stimmen, haben Cyberkriminelle leichtes Spiel, an Deine Daten zu kommen. Zeit, Dir einmal grundlegend Gedanken zu machen, wie Du für mehr Sicherheit auf dem Smartphone sorgen kannst - hier erfährst Du, worauf es ankommt.

  • Brexit - welche Folgen hat er für Handyverträge und Roaming Gebühren?
    » Weiterlesen

    Seit rund drei Jahren hält das Thema Brexit nicht nur Großbritannien, sondern die gesamte Europäische Union auf Trab und sorgt für zahlreiche Unsicherheiten in vielen Bereichen, sowohl bei Unternehmen als auch bei Privatpersonen. Ein Ende ist auch jetzt im Frühjahr 2019 nicht abzusehen. Verlassen die Briten die EU? Bleiben sie mit einem Bein drin?...

  • Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die für Statistikzwecke und zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Weitere Informationen