1. Tarif-Blog
  2. Mobile und Smartphone

Kosten für einen Handytarif: Wie wichtig ist die Grundgebühr?

Grundgebühr Handytarif

Grundgebühr beim Handyvertrag: Viel wichtiger ist das Gesamtpaket

Smartphones gehören längst zum alltäglichen Leben dazu. Es gibt kaum jemand, der heute ohne Mobiltelefon unterwegs ist. Entsprechend viele Modelle und auch Handyverträge bzw. -tarife gibt es. Die ist mit Kosten verbunden. In der Kommunikation wird hierbei die Grundgebühr des Handytarifs besonders hervorgehoben. Aber reicht die Betrachtung der Grundgebühr aus? Was aber verbirgt sich genau hinter der Grundgebühr beim Handyvertrag? Und welche Kosten gibt es noch? Die jeweilige Grundgebühr der Tarife fällt nämlich - je nach Anbieter - oftmals unterschiedlich aus und beinhaltet zudem häufig nicht das gleiche Leistungsportfolio. Außerdem wir die Grundgebühr manchmal pro Monat und manchmal für nur 4 Wochen angegeben.

Vorab möchten wir schon einmal das Ergebnis festhalten: Achte nicht nur auf die Grundgebühr, sondern auf das Preis-Leistungs-Paket, das alle Kosten und Leistungen beinhaltet.

Die Grundgebühr beim Handytarif umfasst in der Regel drei große Bereiche

Im Grunde genommen ist die Grundgebühr der Tarife immer als ein fixer Kostenpunkt anzusehen. Eine entsprechende Grundgebühr beim Handytarif umfasst meistens drei große Bereiche. So ist mit der Grundgebühr beim Handyvertrag in der Regel das Telefonieren, das Schreiben von SMS und das Surfen im Internet abgedeckt - immer bezogen auf die Nutzung in Deutschland und bei Aufenthalt in der EU. Es gibt noch Tarife, die keine Flatrate für Telefonie, SMS oder Surfen beinhalten, sondern zum Beispiel nur Freiminuten oder SMS sind nicht im Tarif enthalten. Diese Tarifmodelle werden aber immer weniger, sind selten empfehlenswert und werden daher hier der Einfachheit halber nicht betrachtet.

Besonders entscheidend ist daher der Zusammenhang zwischen der Grundgebühr beim Handyvertrag und Deiner Internet-Flatrate. Denn im Gegensatz zu einer Allnet-Flatrate für Telefonie ist eine Internet-Flatrate für die Datennutzung fast immer begrenzt. Ist das mit der Grundgebühr der Tarife abgedeckte Datenvolumen aufgebraucht, drosselt der jeweilige Anbieter Dein LTE Highspeed-Internet. Je nach Drosselgeschwindigkeit ist Dein Handyvertrag bis zum Ende des Abrechnungsmonats wenig oder fast nicht mehr nutzbar. Wenn Du dann trotzdem mit Highspeed weiterhin surfen möchtest, musst Du neben Deiner vertraglich vereinbarten Grundgebühr im Handyvertrag für zusätzliches Datenvolumen Extra-Gebühren bezahlen. Alternativ tritt auch eine entsprechende Datenautomatik in Kraft. Beides ist mit erheblichen Mehrkosten verbunden, fast immer viel teurer als wenn Du gleich einen Tarif mit ausreichenden Datenvolumen abgeschlossen hättest.

TIPP 1: Wähle ein ausreichendes Datenvolumen bei Vertragsabschluss

Grundgebühr Handytarif

Die Grundgebühr der Tarife ist hauptsächlich vom inkludierten Highspeed-Datenvolumen abhängig. Eine 2 GB-Flatrate ist deutlich günstiger als zum Beispiel bei einer 4 GB Internet-Flat. Wenn Du Dich für einen verbrauchsabhängigen Vertrag entscheidest oder ein zu niedriges Datenvolumen wählst, das teuer aufgestockt werden muss (Daten-Upgrade oder Daten-Snack), fällt zwar in der Regel die Grundgebühr der Tarife günstiger aus, dafür aber steigen die Gesamtkosten überdurchschnittlich bei einer höheren Nutzung des Internets.

TIPP 2: Wähle einen Tarif ohne Smartphone (SIM-Only)

Die Grundgebühr der Verträge setzen sich aus unterschiedlichen Bestandteilen zusammen. Du hast dabei die Wahl, Dich für eine Grundgebühr beim Handyvertrag zu entscheiden, das neben den Kosten für das Telefonieren, Simsen und Surfen zudem noch ein Handy zur Verfügung stellt. Dadurch musst Du Dir auf einmal für ein Smartphone viel Geld ausgeben, sondern erhältst im Rahmen Deines Handyvertrages ein zumeist aktuelles respektive modernes Handy gegen einen zumeist kleinen Aufpreis. Dieses musst Du dann aber in Raten über die erhöht Grundgebühr abzahlen. In vielen Fällen ist das kostspieliger, als wenn Du das Smartphone über bspw. einen Preisvergleich günstig ohne Tarif holst. Erfahre mehr über Handytarife mit oder ohne Smartphone.

Einige Verträge ohne Smartphone haben einen weiteren entscheidenden Vorteil. Alle Tarife mit Smartphone haben eine Grundgebühr von 24 Monaten. Tarife ohne Smartphone (auch SIM-Only-Vertrag genannt) gibt es aber auch mit kurzen Laufzeiten, zum Beispiel können diese monatlich kündbar sein. In diesem Fall ist nicht nur die Grundgebühr beim Handyvertrag deutlich niedriger als die Gebühr beim Handytarif mit Smartphone. Sehr wichtig ist Deine Flexibilität: Du bist nicht lange 24 Monate an den Tarif gebunden und kannst bei Tarifpreissenkungen (diese kommen regelmäßig vor) kurzfristig in einen besseren Tarif wechseln. Außerdem sind bei Tarifen mit langer Laufzeit von 24 Monaten oftmals Preiserhöhungen während und nach der Mindestlaufzeit eingebaut. Diese Falle umgehst Du ebenfalls.

TIPP 3: Bewerte die sonstigen Tarifkosten für Dich

Grundgebühr Handytarif

Du solltest beim Handytarif nicht ausschließlich Deine Aufmerksamkeit der Grundgebühr schenken. Denn die Grundgebühr der Tarife ist nicht das alleinige Kriterium, das über die Qualität und Nutzerfreundlichkeit eines Vertrages befindet. Vielmehr stellen die jeweiligen Tarifinhalte die wesentliche Entscheidungsgrundlage für oder gegen einen Handyvertrag dar. Hierbei gibt es zahlreiche Faktoren zu beachten. So spielen diesbezüglich neben der eigentlichen Grundgebühr beim Handytarif weitere Kostenpunkte - wie zum Beispiel die Anschlussgebühr, die Gebühr für die Mitnahme der Rufnummer, die Datenautomatik, die Kosten für das Telefonieren ins Ausland oder die jeweiligen Servicepreise - eine wesentliche Rolle bei der Entscheidungsfindung. Daher solltest Du die Grundgebühr der Tarife immer nur im Zusammenhang mit den weiteren Angaben bezüglich der Kosten bewerten. Und das natürlich unter Berücksichtigung Deiner Nutzungsgewohnheiten.

TIPP 4: Das Gesamtergebnis aus Preis- und Leistung ist entscheidend

Das ist mit Arbeit verbunden, aber lohnt sich. Über 2-3 Jahre sparst Du Dir oftmals einige hundert Euro. Begutachte also sorgfältig und detailliert die Konditionen und Leistungen der Angebote. Denn genau diese Vertragsbedingungen rund um die Inhalte, die zusätzlichen Kosten und die Grundgebühr beim Handytarif zeigen erst auf, ob die Grundgebühr beim Handyvertrag auch tatsächlich so günstig ist, wie es oftmals auf den ersten Blick erscheint. Zum Beispiel gelten manche Grundgebühren nur für 4 Wochen (bei Prepaid-Abrechnung), in der Regel aber für den kompletten Monat. Das erhöht die Kosten immer um 8,6%, obwohl es nach einem marginal Unterschied klingt.

Hilfreich ist es dabei, wenn Du die Gebühr beim Handytarif mit bestimmten Fragen konfrontierst. Folgende Fragen (exemplarische Beispiele) solltest Du Dir dabei stellen:

  • Wie lange ist die Vertragslaufzeit? Wie oft brauche ich ein neues Smartphone? Wie oft habe ich Lust in einen besseren Tarif zu wechseln? Viele Verträge musst Du gleich für 24 Monate abschließen. Es gibt aber auch Angebote, bei denen die Verträge über zwölf oder sechs Monate laufen oder sogar jeden Monat kündbar sind. Erfahre mehr über Handytarife mit kurzer Laufzeit.
  • Wird die monatliche Grundgebühr beim Handytarif teurer, sobald die Mindestvertragslaufzeit abgelaufen ist oder sogar schon davor? Gibt es weitere Fallen? Eine Grundgebührerhöhung ist in der Tat bei vielen Verträgen mit 24 Monaten Laufzeit der Fall. Da nämlich besondere Vergünstigungen wegfallen, steigt dann auch die Grundgebühr beim Handytarif. Wichtig ist auch die Frage, ob eine Datenautomatik in der Grundgebühr der Tarife integriert ist. Sollte dies so sein, schließt sich die nächste Frage gleich an: kannst Du diese auch deaktivieren? Auch auf weitere Zusatzpakete, die Du nicht brauchst, solltest Du Acht geben und diese ggfs. kündigen (wichtig: Kündigungsbestätigung und Rechnungen prüfen!)
  • Was kostet es Dich zusätzlich, wenn Du Deinen Handytarif bzw. -vertrag IM Ausland nutzt? Oder mit diesem INS Ausland telefonierst?
  • Sind im Vertrag Sonderkonditionen - zum Beispiel eine kostenlose Festnetznummer oder ein International Paket für kostenlose Telefonie INS Ausland - integriert, die vom normalen respektive regulierten Vertrag abweichen? Das kann Dir Kosten sparen und rechtfertigt eine möglicherweise höhere Grundgebühr.

Vertragsbedingungen und Tarifinhalte müssen von den Anbietern umfassend veröffentlicht werden

Einige Inhalte sind nämlich nicht durch die monatliche Grundgebühr beim Handytarif abgedeckt. Und nicht nur das. So kannst Du auch herausbekommen, welche Abrechnungsart bei der Datennutzung oder zum Beispiel in welchen Einheiten Anrufe abgerechnet werden. Der jeweilige Anbieter ist seit 2017 laut Gesetz dazu verpflichtet, neben der reinen Grundgebühr der Tarife auch entsprechende Angaben zu den anderen Vertragsbedingungen und Tarifinhalten transparent zu veröffentlichen. Inbegriffen sind dabei auch Optionen, die Du als Nutzer wahlfrei hinzubuchen kannst. Diese sind in der Regel natürlich nicht in der Grundgebühr beim Handyvertragenthalten, sondern verursachen Extra-Kosten. Du solltest Dich in diesem Zusammenhang auch immer über die nicht verfügbaren Leistungen informieren. So kommt es zum Beispiel vor, dass in bestimmten Tarifen Roaming-Anrufe in manchen Ländern nicht möglich sind.

Weitere wichtige Tarifinhalte

  • Allnet Flat oder Freiminuten: Erstere Variante ist für Normal- und Vielnutzer prädestiniert, während die zweite Variante eher Gelegenheitsnutzer anspricht und selten besser ist.
  • Datenvolumen: Der Ab-und-zu-Nutzer benötigt etwa bis zu 500 Megabyte im Monat, während der Durchschnittssurfer ein bis zwei Gigabyte im Monat braucht. Wer regelmäßig und über einen langen Zeitraum in den sozialen Netzwerken unterwegs ist und auch ansonsten sein Smartphone für das Streaming nutzt, sollte zwischen drei und vier Gigabytes einplanen. Wenn Du aber ständig mit Deinem Smartphone online bist und alles über Dein Mobiltelefon regelst, sind durchaus fünf Gigabyte und mehr eine gute Wahl.
  • Tarifwechselmöglichkeiten: Achte darauf, dass Du einfach und schnell den Tarif wechseln kannst. Kurze Laufzeiten sind fair.
  • Multicard: Die MultiCard ist praktisch und weist viele Vorteile auf. Gerade wenn Du im Job Dein Backberry nutzt, privat dagegen auf das schlankere Smartphone setzt und im Auto dann das Handy mit Freisprechfunktion verwendest, dabei aber immer nur eine Rufnummer haben möchtest, geht nichts an der Mulicard vorbei. Eine praktische Alternative bietet Dir auch Smartphone Tethering. Du kannst damit die Internetverbindung und Dein Datenvolumen nutzen, um mit Deinem Laptop oder Tablet mobil zu surfen. Aber Achtung: Das Datenvolumen ist damit schnell verbraucht.

FAZIT: Tarif- und Vertragsinhalte sind wichtiger als die reine Grundgebühr der Tarife

Grundgebühr Handytarif

Die Grundgebühr beim Handyvertrag fällt immer als Erstes ins Auge. Dabei gibt es immer wieder echte Schnäppchen-Angebote. Aber ist das wirklich so? Manchmal entpuppen sich vermeintliche Top-Angebote als eine echte Mogelpackung. Viel entscheidender sind nämlich die Vertrags- bzw. Tarifinhalte. Hier gibt es mitunter drastische Unterschiede. So sind bei einigen Angeboten zahlreiche Features in der Grundgebühr beim Handytarif bereits enthalten, während bei anderen Extra-Kostenfällig werden. Nutze daher vor allem die Gesamtkosten und Tarifinhalte als Kriterium für Deine Kaufentscheidung.

zuletzt aktualisiert am 21.05.2019

Tarif-Blog

Erfahre mehr über Smartphones und Tarif.

  • Studententarif: So findest Du den besten Handyvertrag für Dich
    » Weiterlesen

    In der Bibliothek, in der Mensa und auch in so manch trockener Vorlesung ist das Smartphone immer mit von der Partie. Auch die Studienorganisation läuft in vielen Teilen online ab und ein Großteil der Kommunikation für Uni und Freizeit findet in den sozialen Netzwerken und den Messenger-Diensten statt. Nicht überall gibt es WLAN. Und somit ist es verständlich, dass Du als Student einen leistungsstarken, aber trotzdem günstigen Handytarif benötigst...

  • Ins Ausland telefonieren: Jetzt von Kosten-Obergrenzen in der EU profitieren
    » Weiterlesen

    Ein längeres Gespräch innerhalb der Grenzen der EU konnte früher Gebühren in dreistelliger Höhe nach sich ziehen. Ins Ausland telefonieren? Unter den Verbrauchern herrschte lange Zeit Ungewissheit zu diesem Thema. Kann ich kostengünstiger aus Deutschland ins Ausland telefonieren oder kommt es günstiger, wenn ich aus dem Land der EU aus zu Hause angerufen werden?

  • Smartphone auf dem Schiff - Achtung Kostenfalle
    » Weiterlesen

    Eine kurze E-Mail, eine SMS oder ein Selfie vom Kreuzfahrtschiff - vielen Reisenden ist nicht klar, dass sie mit dem Internet über ihr Smartphone auf hoher See schnell in eine Kostenfalle tappen können. Wer das Internet auf dem Schiff verwendet, wählt sich in das satellitengestützte Mobilfunknetz des Schiffsbetreibers ein. Ein Megabyte Datenvolumen kann dort schonmal bis zu 30 Euro kosten...

  • Kostenloses WLAN im Urlaub - und seine Fallen
    » Weiterlesen

    Der nächste Sommerurlaub ist geplant, das Ziel steht fest, das Hotel ist gebucht - und in unserem digitalen Zeitalter ist der Internetzugang für viele Urlauber genauso wichtig wie die Wellen am Strand. Gut, dass die meisten Unterkünfte für ihre Gäste kostenloses WLAN anbieten. Aber hält das Free-WiFi-Schild auch das, was es verspricht?...

  • Wie steht es bei Dir mit der Smartphone Sicherheit? Die wichtigsten Tipps.
    » Weiterlesen

    Smartphones können immer mehr. Auch die Handytarife präsentieren sich leistungsstark wie nie. Das verleitet dazu, die neuesten Apps downzuloaden und eifrig die sozialen Netzwerke zu nutzen. Wenn die Sicherheitseinstellungen nicht stimmen, haben Cyberkriminelle leichtes Spiel, an Deine Daten zu kommen. Zeit, Dir einmal grundlegend Gedanken zu machen, wie Du für mehr Sicherheit auf dem Smartphone sorgen kannst - hier erfährst Du, worauf es ankommt.

  • Brexit - welche Folgen hat er für Handyverträge und Roaming Gebühren?
    » Weiterlesen

    Seit rund drei Jahren hält das Thema Brexit nicht nur Großbritannien, sondern die gesamte Europäische Union auf Trab und sorgt für zahlreiche Unsicherheiten in vielen Bereichen, sowohl bei Unternehmen als auch bei Privatpersonen. Ein Ende ist auch jetzt im Frühjahr 2019 nicht abzusehen. Verlassen die Briten die EU? Bleiben sie mit einem Bein drin?...

  • Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die für Statistikzwecke und zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Weitere Informationen